Für Zündstoff wenige Wochen vor der Münchner Fachmesse. "BAUMA" sorgte, Günther Herion, Vorsitzender des Hauptverbandes der deutschen Bauindustrie. Herion riet nämlich seinem Kollegen zur Zurückhaltung beim Kauf neuen Geräts, um nicht neue Überkapazitäten zu schaffen – und erregte damit den Ärger der Maschinenhersteller.

Ohne den Namen Herion auszusprechen, rügte prompt Peter Jungen, Vorsitzender der Fachgemeinschaft Bau- und Baustoffmaschinen, solch "leichtsinnige Warnungen". Nach Ansicht Jungens, der das Geschäft seiner Branche für 1980 ohnedies recht pessimistisch beurteilt, kann die Bauindustrie angesichts ihres Facharbeitermangels gar nicht umhin, weiterhin zu investieren.

Mit atemberaubenden Tempo wachsen die großen Handelshäuser des Ruhrgebiets. Klöckner & Co. übersprang, im vergangenen Jahr ebenso die Umsatzmarke von zehn Milliarden Mark wie die Veba-Tochter Raab Karcher. Und die Stinnes AG, die zweite Handelstochter des Veba-Konzerns, steigert den Umsatz auf 11,5 Milliarden Mark, obwohl das Unternehmen von seinen Elf-Milliarden-Mark-Umsatz des Jahres 1978 gut drei Milliarden Mark an die Deutsche BP abgegeben hatte.

Spitzenreiter blieb allerdings die Thyssen Handelsunion AG, die es auf 12,3 Milliarden Mark brachte, mit 16 Prozent allerdings die geringste Steigerungsrate aufweist. Klöckner mit 22, Raab Karcher mit 32 und Stinnes mit gar 45 Prozent – bezogen auf den Umsatz nach Abgabe von Aktivitäten an die BP – liegen da weit voran. Allerdings sind diese Wachstumsraten in erster Linie den höheren Ölpreisen zu verdanken.

Über den fünften im Bunde der Ruhr-Händler kann man nur Vermutungen anstellen Denn der Haniel-Konzern ist verschlossen wie eine Auster. Branchenkenner schätzen den konsolidierten Umsatz des Familienunternehmen, aber auch auf etwa zehn Millionen Mark. Und in einem sind sie sich einig: Beim Verdienen liegt Haniel an der Spitze.

Vor acht Jahren riß sich die Hessische Landesbank (Helaba) unter ihrem damaligen Chef Wilhelm Hankel um die Investitions- und Handelsbank AG (IHB), die 1948 als Getreidehandelskammerbank gegründet worden war. Ludwig Poullain, der frühere Vorstandsvorsitzende der Westdeutschen Landesbank, schildert in seinem Buch "Tätigkeitsbericht", wie er den Anteil seiner Bank an der IHB Hankel mit den Worten anbot: "Alles oder nichts." O-Ton Poullain: "Und er griff zu, so als handele es sich bei der IHB um einen Solitär. Und ich mußte an mich halten, um nicht auf der Stelle einen Freudentanz zu zelebrieren."