Es ist Ostern. Vom Eise befreit, sind Strom und Bäche, und wir machen wie Goethes Faust einen Osterspaziergang. Kaum haben wir einen schönen Wald erreicht, kommt uns der Verheugen mit gehetztem Blick entgegengelaufen: "Haben Sie hier irgendwelche Kerle von der Union gesehen? Die stellen mir nämlich nach, um uns bei der SPD ins Gerede zu bringen. Vorhin trat Strauß hinter einem Baum hervor und wollte mir unter die Arme greifen – wo ich doch so kitzelig bin!"

"Sie Armer", riefen wir ihm nach. Dabei fiel unser Blick auf einen Anstand. Ja, da hockte doch tatsächlich Minister Apel bewaffnet mit einem Fernglas. Sichtlich verlegen meinte er: "Ich betreibe hier Aufklärung, indem ich eine Entspannungsübung des Generals Bastian an einem Fernlenkgerät beobachte, um herauszufinden, ob er damit unserer Vorwärtsverteidigung in den Rücken fallen will. Wollen Sie mal ein zweischneidiges Schwert sehen?"

"Danke, wir müssen weiter", wehrten wir ab und wären gleich darauf fast mit einem Jogger zusammengetoßen, der wohl für die Olympiade trainierte. Aber dann erkannten wir Präsident Carter, der gerade wieder kurz vor dem Zusammenbruch stand. Auf seinem Trikot stand: "I run for President’, worauf wir ihn nach seinen Chancen befragten.

"Sie sind sehr gut, weil ich für die amerikanischen Wähler der einzige Bewerber bin, der wenigstens ungefähr weiß, wo Afghanistan liegt. Ist dort übrigens der Khyber-Paß? Ich möchte diese Botschaft nämlich Chomeini persönlich überbringen, damit es nicht wieder so ein Kuddelmuddel gibt wie am letzten Wochenende."

"Nein, das ist nicht der Khyber-Paß, das sind die Ausläufer des Weserberglandes", klärten wir Carter auf. "Good luck, Jimmy".

Munter schritten wir weiter, als wir plötzlich vor einem grimmig schmauchenden Pfeifenraucher standen. "Das habe ich nun wirklich nicht gesagt, was ich angeblich in St. Ingbert gesagt haben soll. Ich habe dort nur gesagt, was ich auch schon im Bundestag gesagt haben will, aber nicht gesagt habe. Wenn man mir allerdings die Worte im Munde herumdreht, dann will ich überhaupt nichts gesagt haben. Haben Sie etwa irgend etwas dazu zu sagen?"

"Ich werde mich hüten, Herr Wehner", sagte ich und verschwand in einem Dickicht. Dort fiel mir ein Mann auf, der nur mit einer Badehose bekleidet war. "Nanu, Herr Matthöfer, ist das nicht ein bißchen zu kühl für diese Jahreszeit?"