Von Gabriele Venzky

Als sie nach fünf Tagen in Malaysia an einen Strand gespült wurden, da waren sie halbnackt und dem Tode nahe. Dreimal hatten Piraten sie im Golf von Thailand überfallen. Starr vor Angst ließen sie alles über sich ergehen, obwohl die Angreifer in der Minderzahl waren: zweimalige Ausräuberung und dann die Wut der Thais, die beim drittenmal nichts mehr fanden.

Brutal hatten sich die Piraten über ihre Opfer hergemacht. Die Frauen wurden vergewaltigt, mit Vorliebe die zehn- bis sechzehnjährigen Mädchen. Die Männer schlugen sie mit Hämmern und Ketten zusammen. Und ehe sie, zum Schluß, die Trinkwasserbehälter zerhackten, hieß es: Kleider her! Auf dem Festland sollten wenigstens die zu Geld gemacht werden.

Wer nicht schnell genug den Befehlen gehorchte, wurde ins Wasser geworfen und unter Gelächter ertränkt. Eine Dreizehnjährige mußte hilflos zusehen, wie die Wellen über ihren beiden Geschwistern zusammenschlugen. – Das geschah vor zwei Wochen.

Ein halbes Jahr lang war die Welt von derart grausigen Erlebnisberichten verschont geblieben. Dafür kamen nicht minder schreckliche Schilderungen aus Afghanistan und vor allem aus Kambodscha. Doch seit einigen Wochen ist das Südchinesische Meer wieder zum Schauplatz entsetzlicher Tragödien geworden.

Sie kommen wieder, die boat people aus Vietnam: 2690 im Januar, 2965 im Februar, 5342 bereits im März, und täglich werden es mehr, die es bis zu irgendeinem rettenden Ufer in Südostasien schaffen. Steht also ein neuer Exodus bevor, wie in den 18 Monaten vor der Genfer Flüchtlingskonferenz im Juli vergangenen Jahres, als mehr denn 200 000 Menschen auf brüchigen Booten ihr Heil in der Flucht aus Vietnam suchten?

Es ist schwierig, darauf eine Antwort zu geben. Vietnam hatte sich bisher an die in Genf getroffene Abmachung gehalten, den Flüchtlingsstrom zu unterbinden, und seine Grenzen dicht gemacht. Wenigstens zur See. Nur einigen hundert Flüchtlingen gelang es, durch die Sperren der Patrouillenboote zu schlüpfen. Andere machten sich auf den ungewissen Landweg durch Kambodscha nach Thailand: 1721 im November, 3230 im Dezember, 6905 im Januar, 2046 im Februar, aber nur noch 1057 im März.