Ein Werkverzeichnis im Taschenbuch? In der Reihe "Die bibliophilen Taschenbücher" ist auch das möglich. Wo man sonst unter einem dreistelligen Kaufpreis kaum davonkommt und dafür zumeist unhandliche, großformatige, kiloschwere Bände abschleppen muß, erhält man hier für 29,80 Mark ein schönes, teilweise farbig gedrucktes Bilder-und Lese-Buch. Denn der 1939 in Kassel geborene Albert Schindehütte, dessen Schnurrbart so widerborstig ist wie seine Phantasie, spielt immer auch mit Buchstaben, treibt Titel-Clownerien oder lädt den Betrachter ein zu literarischen Parodien, die sich bei ihm meistens als "Paar-Odien" darbieten. Auf 360 Seiten enthält der Band das Werkverzeichnis der Druckgraphik, von 1963 bis 1979, dazu die frühen Zeichnungen der Jahre 1957 bis 1965 und Beiträge von Rühmkorf, Fuchs und Artmann ("Sammelalbum", Die bibliophilen Taschenbücher 129, Dortmund, 1979; 360 S., 29,80 DM).

rm