Die internationalen Kreditorganisationen rüsten zu einem harten Gang auf den deutschen Markt. Neben den Konkurrenzkampf um Reiseschecks (ZEIT vom 28. März) tritt das Ringen um Marktanteile beim einträglichen Kreditkartengeschäft

Vor dem Kadi tragen Diner’s Club und American Express gerade die Frage aus, wer denn Nummer eins sei im Kreditkartengewerbe. In der ersten Verhandlung siegte Diner’s, Amexco aber ging in die Revision. Strittig ist zwischen den Parteien die Frage, wie die Position des Marktführers zu bemessen sei: nach der Zahl der Kreditkartenhalter, nach dem Umsatz oder nach der Anzahl jener Unternehmen, die das jeweilige Plastikkärtchen als Bargeldersatz akzeptieren.

Während die beiden Großen so ihr Scharmützel ausfechten, formiert sich die Konkurrenz hinter ihren Linien. Die vom gesamten deutschen Bank- und Kreditgewerbe geschaffene Eurocard vermag sich zunehmend am Markt zu etablieren, was in diesen Tagen die stattliche Erhöhung aller Gebühren beweist.

Eurocard hat sich international mit dem amerikanischen Unternehmen Mastercharge zusammengetan, die Verbindung läuft über die internationale Bänkenkooperation "Interbank". Das bedeutet: Die Eurocard hat zwei Seiten. Auf der Rückseite jeder Karte ist das Mastercharge-Symbol, mit dem man in der Theorie auch überall dort Kredit hat, wo Mastercharge-Verträge bestehen. In der Praxis kann es einem allerdings gerade in den USA passieren, daß Kunden mit der "komischen Europa-Karte" abgewiesen werden.

Mastercharge liefert sich in den USA ein stetes Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem Konkurrenten Visa. Nun rüstet Visa auch zum Sturm auf den deutschen Kärtchenkäufer: In Frankfurt wurde, nur wenige Meter entfernt von der Diner’s-Zentrale, ein Büro bezogen. Bereits im nächsten Monat will Visa die ersten Karten ausgeben.

Die Amerikaner haben sich etwas Besonderes ausgedacht, um Deutsche für ihr Kärtchen zu ködern. Visa-Kunden können ihre Rechnungen auf Raten bezahlen. Dieses Abstottern war in Deutschland bislang nicht üblich, in Amerika ist es ein verbreitetes Verfahren, den Kartenkredit nochmals bei der Bezahlung zu strecken.

Mutmaßlich werden die Konkurrenten der Visa-Offerte gegenüber nicht tatenlos bleiben und irgendwann ähnliche Zahlungserleichterungen offerieren. Für diese Annahme spricht das sonstige Gerangel der drei Unternehmen um Kunden. Sie unterscheiden sich nur in Feinheiten voneinander. Die Jahresgebühren sind überall einheitlich mit 100 Mark pro Karte und 60 Mark pro Zweitkarte. Auch wenn Eurocard, das zum 1. Juli seine Preise auf das Niveau seiner Konkurrenten hebt, jetzt noch mit 80 Mark Jahresbeitrag wirbt. K. V.