Die Transarabische Pipeline (TAP), durch die von den saudi-arabischen Ölfeldern bei Dahran 25 Millionen Tonnen Rohöl nach Sidon am Mittelmeer gepumpt werden könnten, liegt seit 1975 still, weil Tanker das Öl billiger transportieren. Die TAP könnte zwar nach Ansicht von Fachleuten in relativ kurzer Zeit wieder in Betrieb genommen werden, aber das damit verfügbare Rohöl wäre nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein. Die von den Saudis geplante Pipeline vom Golf ans Rote Meer bei Yanbus ist frühestens Mitte nächsten Jahres fertig. Diese Ost-West-Pipeline soll am Anfang rund 92 Millionen Tonnen Rohöl transportieren. Wenn sie mit allen technischen Einrichtungen ausgestattet sein wird, sollen jährlich rund 200 Millionen Tonnen Rohöl durch die gigantischen Stahlröhren fließen – mehr als durch jede andere Pipeline der Welt. Der rasche Bau neuer Pipelines zur Umgehung einer Blockade ist allerdings völlig unmöglich.

Eine Blockade der Straße von Hormuz würde auch die USA mit großer Härte treffen. Daß sie selbst Minen in diese Fahrrinne legen werden, ist damit unwahrscheinlich. Iranische Blockadeversuche aber würden Gegenmaßnahmen der Vereinigten Staaten provozieren. Peter Christ