DIE ZEIT

Eine Schlappe

Die armen Polen – da mußten sie also dazu herhalten, zusammen mit dem dubiosen Herrn Marchais als Gastgeber für die schon im Ansatz mißglückte dritte Konferenz europäischer kommunistischer Parteien in Paris aufzutreten.

Gipfel in Scherben

Die neun westeuropäischen Regierungschefs haben am Montag dieser Woche auf ihrer Luxemburger Gipfelkonferenz nach der Debatte über die ungelösten inneren Probleme der Gemeinschaft einen Trümmerhaufen hinterlassen.

Im Wartesaal

Viele Anhänger der CDU ähneln gegenwärtig Reisenden im Wartesaal. Sie überlegen sich, ob sie in den geplanten Zug einsteigen, den Zug wechseln oder lieber die Reise auf einen späteren Termin verschieben sollen.

Carters Scheitern in der Wüste

In der Nacht von Mogadischu war Henry Kissinger einer der ersten, die dem Bundeskanzler zu dem gelungenen Handstreich des GSG-9-Kommandos gratulierten und seinen Mut zur befreienden Tat priesen.

Die Krise als Wahlkampfschlager

Der Autor dieses Artikels für die New York Times, der vor der mißglückten Befreiungsaktion geschrieben wurde, war Direktor der Abteilung für militärpolitische Angelegenheiten im State Department.

Worte zur Krise

"Es ist klar, daß die Amerikaner nicht ohne Unterstützung interner Elemente mit so vielen und so großen Flugzeugen tief im Inneren eines Landes landen konnten, in dem jedes Kind antiamerikanische Parolen ruft Die Hände der USA sind noch nicht weit genug abgehackt.

Emotionen in Amerika: Die Geiseln als Fernsehdrama

Zyniker könnten behaupten, die mißglückte Militäraktion zur Befreiung der Geiseln aus der Teheraner US-Botschaft habe jedenfalls dem amerikanischen Fernsehen genutzt und ihm just zur richtigen Zeit frisches Spielmaterial geliefert.

Die Mullahs geben die Jagd frei

Der Beamte im Teheraner Verteidigungsministerium hielt die Frage für einen Scherz, "Glauben Sie wirklich, daß die das tatsächlich gemacht haben", fragte er ungläubig, mit einer sich fast überschlagenden Stimme, den Korrespondenten, der ihm die schockierende Nachricht über die Militäraktion am Rand der Salzwüste Dascht-e-Kavir übermittelte.

Ärger über Carter

Japans Regierungschef Ohira nahm kein Blatt vor den Mund: "Die Vereinigten Staaten von Amerika sind keine Weltmacht mehr, nur noch eine Macht unter anderen.

Papstreise: "Befreiung der afrikanischen Seele"

In Ghana, im kongolesischen Zaire und in der – jenseits des Kongo gelegenen – Volksrepublik gleichen Namens begehen Katholiken das hundertjährige Bestehen ihrer Kirche.

Kolumbien: Das Ende der Geiselaffäre

Bereits am vergangenen Sonnabend hatte es mehrere Anzeichen dafür gegeben, daß sich die 15 Botschaftsbesetzer mit der kolumbianischen Regierung über eine Beendigung ihrer Aktion einigen konnten, nachdem zuvor Kuba den Geiselnehmern politisches Asyl angeboten hatte: Mitglieder der linksgerichteten Untergrundorganisation "Bewegung M-19" kündigten auf einem Transparent an der Botschaft ihre Abreise an und baten die "Nachbarn um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten".

BONNER BÜHNE: Krisenmüll: Eine "Moskau-Fraktion" in der SPD?

Übermächtig ist der weltpolitische Krisenprospekt, vollends seit dem mißglückten amerikanischen Handstreich im Iran, daß darüber alles in den Hintergrund rückt, was sonst die Aufmerksamkeit der Bonner Auguren lebhaft beschäftigen würde.

Menetekel für die Union?

Es ist inzwischen traurige Tradition: Nach den Landtagswahlen indieser Legislaturperiode muß die Union ihre Verluste erklären.

Sicherheit in Bonn: Eingezäunt

Nun hat auch Bundestagspräsident Stücklen den Perfektionisten von der Sicherungsgruppe Bonn des Bundeskriminalamts die Hand gereicht.

Kasseler Konferenz: Aus rot mach grün!

Passen rot und grün, Linke und Ökologen, wirklich zusammen? Das Bündnis gibt es bereits; Rudolf Bahro, aus der DDR exiliert, möchte nun aber möglichst alle Linken auf die Grünen einschwören.

Behinderte im Urlaub: Den Anblick ersparen?

Ein Urteil der 24. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt hat wütende Proteste ausgelöst. Eine 68jährige Rentnerin hatte ein Reiseunternehmen verklagt: wegen Mängel des Strandes und des Hotels; vor allem aber fühlte sie sich durch eine Gruppe geistig Behinderter um ihren Urlaub betrogen.

Justiz: Der Fall Somoskeoy: Befangene Richter

Am Mittwoch nächster Woche beginnt vor der 7. Großen Strafkammer beim Landgericht Köln das Berufungsverfahren über eines der merkwürdigsten Urteile, die je in einer Ehrenbeleidigungssache gefällt wurden: Im Oktober 1977 hatte das Amtsgericht – Schöffengericht – in Köln den Rundfunkjournalisten Henryk M.

Der Tod von "Mause-Paul": Beliebt, oft geschlagen

Verachtet und gemieden, als er noch lebte, dazu oft geschlagen und immer wieder festgenommen, fand der Berliner Stadtstreicher Paul Sanow plötzlich Beachtung, als er völlig entkräftet in ein Krankenhaus eingeliefert wurde und dort starb.

Alexis de Tocqueville: Apostel der Freiheit

Seine deutschen Bewunderer beurteilten ihn im Licht eines politischen Idealismus "Alexis de Tocqueville", meinte zum Beispiel Carl Jacob Burckhardt, "ist der letzte vor Max Webers großer Verzweiflung, der, aller Gefahren aufs schärfste bewußt, aus reiner Quelle die Kraft gewann, immer noch auf Versöhnung von Freiheit und Demokratie zu hoffen.

Gegendarstellung

Diese Behauptung ist unrichtig. Schdanowa "Kulturrevolution" wird im Buch auf Seite 292 behandelt. Die Gründung, der Niedergang und die Auflösung der Komintern erscheinen auf den Seiten 109, 192, 271.

Monarchie in unserer Zeit

Der König teilt das mit dem Pferd, daß, wie dieses als Pferd, der König als König geboren wird" – schrieb sarkastisch einst der junge Marx.

Die überflüssige Reserve

Die Einfuhrpreise für Rohöl haben sich binnen eines Jahres ungefähr verdoppelt, doch fast scheint es so, als sei das manchen Leuten noch nicht Unglück genug.

Mit einem blauen Auge

Die Lage ist ernst, aber keineswegs hoffnungslos: Das etwa ist die Botschaft der fünf unabhängigen deutschen Konjunkturforschungsinstitute in ihrem gemeinsamen Frühjahrsgutachten.

Atomenergie: Verzagt

Die Ereignisse in Teheran und Kabul haben uns eindringlich vor Augen geführt, wie verletzlich die Versorgung unserer Wirtschaft mit dem Hauptenergieträger Öl ist.

Tarifpolitik: Seitensprung

Den ersten Seitensprung wagte die IG Metall bei der letzten Tarifrunde. Jetzt sanktioniert der Vorstand der größten Einzelgewerkschaft im DGB die Abkehr vom alten Pfad der Tugend, der da hieß: regional bestimmte Tarifpolitik.

Kein Mut zur Sparsamkeit

Von Wolfgang| Gehrmann Der Bundesfinanzminister hält starr an seiner Absicht fest, die Einkommensteuern in den beiden kommenden Jahren zu senken.

Unionsparteien: Zwei Zungen

Man kann den Unionsparteien gewiß mancherlei vorwerfen, nur eines nicht; Daß sie einem auf wichtige Fragen der Innenwie der Außenpolitik Antwort schuldig blieben.

BONNER KULISSE

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Norbert Gansel biß auf Granit, als er der Frage nachging, wie viele Beamte in den vergangenen zwei Jahren wegen Pflichtverletzung im Amt zu Schadensersatz herangezogen wurden.

Die Wege des Öls

Ein Ausfall der persischen Lieferungen würde die Bundesrepublik kaum treffen

Den Erben die Hände gebunden

Den "härtesten Brief seines Lebens" schrieb August von Finck Anfang Juli 1974, gleich nach dem Zusammenbruch des Kölner Bankhauses Herstatt, an Herstatt-Gesellschafter Hans Gerling.

Israel: Seltsame Bodenschätze im Sinai

Als die Ägypter auf Rückgabe des Sinai drängten, wußten sie, daß sich unter dem kargen Wüstenboden der Halbinsel wertvolle Wasserreserven, Kohle, Mangan und das von den Israelis erschlossene Öl befinden.

Firmen und Fakten

Gleichwohl hat Deutschlands größte Sparkasse wieder einen akzeptablen Jahresüberschuß erzielt, auch wenn er sich von 59,5 auf 53,2 Millionen Mark verringert hat.

Worte machen die Werra nicht sauber

Besorgte Politiker in der Bundesrepublik fragen sich, was eigentlich geschieht, wenn es in einem Kernkraftwerk der DDR einen größeren Unfall gibt, Wären auch westdeutsche Bürger davon betroffen? Anfragen im Bundestag und im Berliner Abgeordnetenhaus nach den Sicherheitsbestimmungen für DDR-Kernkraftwerke brachten keine befriedigenden Ergebnisse, obwohl die Experten sicher mehr wissen.

ZEITRAFFER

Hoffnung auf einen Arbeitsplatz können sich in diesem Jahr rund 200 000 Arbeitslose machen, verspricht die Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit, die mit gezielten Maßnahmen wie beruflicher Aus- und Fortbildung und finanzieller Förderung der einstellungswilligen Unternehmen den Arbeitsmarkt aufnahmefähiger macht.

MANAGER UND MÄRKTE

Der knochenharte Wettbewerb am HiFi-Markt fordert nun auch bei den Japanern Opfer, nachdem schon länger deutsche Unternehmen über große Verluste klagen und hier und da – Beispiel: Nordmende – bereits die Produktion ganz eingestellt haben.

Neue Produkte und Märkte

Vasata: Es stehen viele Produktkategorien vor einer Situation, die man; Marktsättigung nennt. Beispielsweise die Margarine: Wenn, nicht mehr Verwender dafür zu gewinnen sind und die bisherigen Verwender davon nicht mehr verbrauchen, dann wächst dieser Markt einfach nicht mehr in seinem Mengenvolumen.

Trotz Krise: Vor einem neuen Reiseboom

Für die Sonne des Südens gibt es keinen Ersatz: Auch in diesem Jahr wird nach Ansicht der Commerzbank ein neuer Rekord bei den Ausgaben für Auslandsreisen gebrochen.

+ Weitere Artikel anzeigen