Mahl, mit etwa 150 Quadratkilometern die Hauptinsel der Seychellen, wirkt groß wie ein Kontinent neben den über hundert Granit und Koralleninseln, Die kleinen Häuser in der Hauptstadt Victoria sehen aus als wären sie aus einem britischen Kolonialbilderbuch herausgepurzelt. Queen Victoria, Inbegriff des britischen Kolonialismus, thront im Park versteckt als Mini-Marmor-Mahnmal. Die Nachbildung des Londoner Uhrenturms an der verkehrsreichsten Ecke der Hauptstadt erscheint als Kinderspielzeug. Touristen im Wunderland.

Vor dem Fußballstadion steht eine moderne Plastik Die Menschheit zerreißt die Ketten der Abhängigkeit. Im Juni 1976 endeten für die Seychellen Unterdrückung, Abhängigkeit, Kolonialismus. Das führte erst zum Putsch und dann zur eigenständigen Politik: einem Sozialismus à la Seychellois.

Deutsche Miturlauber, kapitalkräftige Entspannen finden schnell Sand im Getriebe: Kinder im Gleichschritt, Paraden, Fahnen, Transparente, ungünstiges Investitionsklima, Die Kinder allerdings lachen, die Paraden sind Karikaturen, die Fahnen und Transparente flattern wie bunte Vögel inmitten tropischer Umwelt.

Heinrich Bölls Wort über Portugal läßt sich auch auf die Seychellen übertragen: "Es ist ein wunderbares Land, mit der friedlichsten Bevölkerung die ich je gesehen habe. Ich habe keinen einzigen Menschen je brüllen gehört, eine sehr angenehme Eigenschaft, die können gar nicht brüllen." Steine, Granit, Korallen, Muscheln sind beredter als Menschen, sie geben Erfahrungen weiter. Die Insel Mahl mit ihrer üppigen Vegetation, den winzigen Buchten, den breiten Sandstränden, den Tropenbäumen, Teeplantagen rechtfertigt den früheren Namen: "Ile d’Abondance" Insel des Überflusses.

Praslins, zweitgrößte Perle im Inselband, scheint vom Ozean angeknabbert, zuckerhutförmige Granitblöcke, majestätische Buchten, Dächer aus Palmenblättern ließ er übrig. Straßen führen als Linien in das Vergessen, kaum Autos.

Ein englischer Schriftsteller betrachtete das "Vallée de Mai", Nationalpark und Kronjuwel der Insel, als das eigentliche Paradies – vor dem Sündenfall. Takamakas, Samtpalmen und Akazien scheinen die Sage weiterzuträumen von den männlichen Kokospalmen, die in den Vollmondnächten sich vorsichtig selbst entwurzeln, um sich mit den weiblichen Palmen zu paaren.

Bird Island ist ein kaum ein Quadratkilometer großer Mückenstich im Ozean. Die einzigen Gebäude Touristenunterkünfte – scheinen sich Zu langweilen. Die Tage sind Erlebnisse in Grün, Türkis, Weiß und Blau. Die Abende färben den Himmel rabenschwarz. Millionen von Seevögeln, die hier jährlich von Mai bis Oktober nisten, bedecken die Insel mit einem Nachttuch,