Genau 4023 Tage liegen zwischen dem 5. Oktober 1980 und der Wahlentscheidung vom 28. September 1969, die Willy Brandt und Walter Scheel die Chance bot, die erste sozial liberale Regierung der Bundesrepublik zu bilden. Seither bestimmten sozialdemokratische Kanzler die Richtlinien der Politik. Ein gutes Jahrzehnt lang hatte die SPD die Gelegenheit, zusammen mit der FDP das "moderne Deutschland" zu schaffen.

Vor fast elf Jahren hat Willy, Brandt das Kapitel Wirtschaftspolitik in seiner ersten Regierungserklärung mit den Worten eingeleitet: "In der Bundesrepublik stehen wir vor der Notwendigkeit umfassender Reformen Haben FDP die Zeit genutzt, iim den (Wahl ) Worten Taten folgen zu lassen? Wurden" itf Wirtschaft und Gesellschaft Entscheidungen gefällt, Weichen gestellt, Reformen verwirklicht, die in die Zukunft weisen? Wie steht es um das "Modell Deutschland? : Als die Christdemokraten nach: fünf Legislaturperioden vom Wähler auf die Oppositiohsbänke geschickt wurden, mußten sie sich manchen Fehler und viele Versäumnisse vorwerfen lassen, pamals bekannte auch so mancher Ünionspolltiker, daß nach zwanzig Jähren ununterbrochener Regierungsverantwörtung der Vorrat an Ideen erschöpft und eine politische Erholungs- und Denkpause, notwendig sei. Aber niemand konnte leugnen, daß die Partei Konrad Adenauers und Ludwig Erhards dem Land ihren Stempel aufgedrückt hatte.

Während ihrer Regierurigszeit war nicht hur eingeradezu als Wunder bestaunter Wiederaufbau gelungen und ein historisch einmaliger Massenwohlstand erreicht worden. In der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik hatte die oft als Honöratiorenpartei belächelte Union auch Entscheidungen und Reformen ;von historischer Bedeutung vorzuweisen — mögen sie seinerzeit in den eigenen Reihen noch so umstritten gewesen und manchmal nur mit Widerwillen beschlossen worden sein: Die mutige Kehrtwendung vom pirigismus zur Marktwirtschaft, die Einführung der Mitbestimmung und des Betriebsverfassungsgesetzes, die große Rentenreform, die Öffnung der Bundesrepublik für den freien Welthandel und ihre Eingliederung in die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Willy Brandt war nobel genug, in seine Regierungserklärung den Satz aufzunehmen: "Niemand wird die Leistungen der letzten zwei Jahrzehnte leugnen, bezweifeln oder gering schätzen : Sie sind Geschichte geworden " Wie sieht die Bilanz des sozial liberalfen Jahrzehnts; aus? Wurden unter Führung der, Sozialdemokraten, Rjefprmwerke von vergleichbaren Dimensionen geschaffen wie unter- der, Herrschaft der "Konservativen", oder haben sie uns nur — mehr oder < weniger gut— verwaltet? Wie hat die Koalition die Krisen bewältigt, die. — zum Teil selbst verschuldet, zum Teil von außen auf gezwungen — die Bundesrepu blik in den siebziger Jahren erschütterten?"Sind Wirtschaft und Gesellschaft, heute besser für voraus , sehbare künftige Krisen und Gefahren gerüstet alsvor zdhn Jahren? " Wer nur die Leistungen in den Häuptfächern bewertet, dem wird es nicht möglich seih, der Koalition ein gutes. Zeugnis auszustellen und ihre Versetzung am 5. Oktober z!u empfehlen. Ob Preisstabilität, Vollbeschäftigung, wirtschaftliches Wachstum, Staatsverschuldung oder außenwirtschaftliche Leistuhgsbilanz — unter dem Strich steht die Bundesrepublik in jedem Fall schlechter da als zu Beginn der sozialliberalen Herrschaft in Bonn.

Die jährliche Preissteigerungsrate, die 1969 wieder auf 1 9 Prozent gedrückt worden war, erreichte 1973 und 1974 mit jeweils sieben Prozent den Nachkriegsrekord. Nachdem, sie bis 1978 wieder mühsam auf 2 7 Prozent heruntergeschraubt worden war, dürfte sie 1980 im Jahresdurchschnitt schon wieder bei fünf Prozent liegen. Insgesamt verlor die Mark während der siebziger Jahre ein Drittel ihrer Kaufkraft. Die Zahl der Arbeitslosen, die im ersten Jahr des sozial liberalen Regiments bei nur 149 000 gelegen :

hatte - übersprang in den siebziger Jähren dreimal die Millionengrenze und bewegt =:

sich ; jetzt ;wieder :

, auf ; euähüöderttäiisend zu.