Die Preise für saisonbedingte Lebensmittel sind in erster Linie dafür verantwortlich, daß die Lebenshaltungskosten in der Bundesrepublik im August um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Vor allem Frischgemüse verteuerte sich um 32,9, Frischobst um 22,6 und Kartoffeln um 17,4 Prozent. Für Benzin und Diesel mußten die Verbraucher dagegen 0,2 Prozent weniger bezahlen als im Vormonat. Dennoch stieg der Preisindex für Kraftfahrer um immerhin noch 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr an.

Die Deutschen finden immer mehr Gefallen an ihrem "eigenen" Käse. Im vergangenen Jahr wurden in der Bundesrepublik 813 000 Tonnen davon verzehrt. Aber auch die Ausländer entdecken zunehmend die deutschen Käseprodukte. Im ersten Halbjahr 1980 konnte schon 8,6 Prozent mehr Käse exportiert werden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In Italien kommt allein die Hälfte des gesamten Käseimports aus der Bundesrepublik.

In dem Zwei-Monats-Vergleich Juni/Juli gegenüber den Monaten April/Mai dieses Jahres zeigt sich, daß sich die Auftragslage der Wirtschaft weiterhin mäßig entwickelt. Die Nachfrage im Bereich des verarbeitenden Gewerbes ist um einen Prozentpunkt zurückgegangen, im Investitionsgewerbe sogar um real 3,5 Prozent. Im Verbrauchsgütergewerbe dagegen wurde sowohl vom Inals auch Ausland mehr bestellt, nämlich fünf beziehungsweise drei Prozent. Auch in den Ländern der Europäischen Gemeinschaft zeigen die Zuwachsraten bei der Industrieproduktion ständig sinkende Tendenz. Im ersten Quartal lagen die Zuwachsraten noch bei 3,9 Prozent, im zweiten Quartal nur noch bei einem Prozent.

Nur um fünf Prozent steigerte sich der Umsatz des Einzelhandels im ersten Halbjahr 1980. In vergleichbarer Vorjahreszeit waren die Umsätze noch um 6,9 Prozent geklettert. Hohe Preissteigerungen – insbesondere für Mineralölprodukte – führten jetzt zu einem realen Rückgang von 0,6 Prozent. Mit Ausnahme von Kraftfahrzeugen, Kohle und Mineralölerzeugnissen wird für das ganze Jahr 1980 mit einer realen Umsatzzunahme von rund zwei Prozent gerechnet. H.-K.