Die Auflagen bei den großen überregionalen Tages- und Wochenzeitungen entwickelten sich im zweiten Quartal dieses Jahres uneinheitlich. Abgeben mußten die Giganten der beiden Teilmärkte: Die Bild-Zeitung büßte im Vergleich zum Vorjahr ein Prozent ein und verkaufte durchschnittlich 4,88 Millionen Exemplare pro Tag, die Bilc am Sonntag sackte um 1,5 Prozent auf 2595 Millionen verkaufter Auflage. Daß eins und eins nicht zwei ergibt, mußte die neue Zeitung Rheinischer Merkur / Christ und Welt erfahren. Am 1. Januar dieses Jahres war die frühere Deutsche Zeitung / Christ und Welt (Auflage: 138 000) vom Rheinischen Merkur (Auflage 65 000) übernommen worden. Statt addierter 200 000 Käufer blieben 141000. Fast ohne Ausnahme positiv entwickelten sich auch die Auflagen der zahlreichen Regional-, Lokal- und Heimatzeitungen. Die wichtigste Ausnahme: In Berlin verloren fast alle Zeitungen.