Alljährlich um diese Jahreszeit macht die Steuerspar-Branche mobil. Das große Geldeinsammeln beginnt. Angeboten werden in diesem Jahr vorzugsweise sogenannte Rohstoff-Fonds, aber natürlich auch Immobilien-Objekte. Wegen seiner bemerkenswerten Zusammensetzung wird an dieser Stelle der von der Wolfgang Schoeller Anlagen AG, München, aufgelegte RCN II – Rheincenter Neuss –, ein geschlossener Immobilienfonds, genauer unter die Lupe genommen.

In dem neuen RCN-Fonds werden deutsche und amerikanische Immobilien sowie deutsche festverzinsliche Papiere zu einem Anlagenverbund zusammengeführt. Diese recht seltsame Mischung trägt, dem Trend der Anleger in zweierlei Hinsicht Rechnung. Sie wollen neuerdings mit einem Teil ihrer investierten Gelder durch Anlage in den USA "abgesichert" sein und legen außerdem Wert darauf, daß sich das eingezahlte Geld sofort verzinst.

Das bestimmt die Zusammensetzung des Fonds. Seine Gesamtfinanzierungssumme beträgt rund 140 Millionen Mark, davon sollen die noch zu findenden Kommanditisten 50 Millionen aufbringen.

Mit diesem Geld werden finanziert:

1. das Rheinpark-Hotel Kempinski Düsseldorf mit Konferenzzentrum in Neuss (Investitionskosten 54,3 Millionen);

2. ein Verwaltungsgebäude in Frankfurt (Investitionskosten 21,3 Millionen);

3. ein Verwaltungsgebäude in den USA (Kaufpreis 5,9 Millionen);