Vier Engel breiteten die Flügel über die Vertreter der Bundesbahn-Verkaufsleitung, als sie jetzt im Goldenen Saal des Rathauses zu Brügge ihr neues Programm vorstellten. Erfolge im bahneigenen Reisegeschäft und neue, erfreuliche Ermäßigungen beflügelten zusätzlich.

Vor zehn Jahren startete die Deutsche Bundesbahn mit ihren "Stadtkreisen". Der Trend zum Kurzurlaub, zur Stippvisite hat aus den zehn Pionierzielen derweil 72 werden lassen; 29 davon, in der Bundesrepublik, 35 in den Nachbarländern. Im Jubiläumsjahr für Städtetouren bietet die Bahn zehn Prozent. Preisnachlaß zwischen Ende Oktober und Ende Februar (ausgenommen die Festtage) für Fahrten nach Amsterdam, Bern, Bremen, Brüssel, Hamburg, Kopenhagen, München, Paris undWien. Für Hamburg werden in diesem Zeitraum außerdem drei Übernachtungen zum Preis von zweien offeriert.

Als neue Ziele sind Barcelona, Breslau, Genf und Verona ins Städteprogramm aufgenommen worden. Die Zugfahrt in die katalanische – Hauptstadt dauert ab Frankfurt gut 19 Stunden. Länger geht’s nur bis Moskau, das ab Februar nächsten Jahres wieder als Station’ einer Rundreise im Herbst dann auch ausschließlich als Städteziel angeboten wird. Als Anhang zum 216 Seiten starken Katalog erscheinen diesmal die Offerten für Weihnachten und Silvester. 18 Städte von Augsburg und Berlin über Bozen und Salzburg bis Wildbad und Zürich warten auf mit Festtagsprogramm einschließlich Weihnachtsessen, Opernbesuchen, Weinproben, Silvesterbällen oder Neujahrsfrühstück.

Aber auch zu den – üblichen Grundarrangements – Zug nach Wahl, vorgebuchtes Hotelzimmer mit zum Teil erheblichen Preisnachlässen in einer der drei Unterkunftskategorien (Standard, Komfort oder Luxus) – kommt in vielen Fällen ein Bündel Extraleistungen wie Gratisgetränk, verbilligter Leihwagen, kostenlose Stadtführung, freier Eintritt in Galerien, Museen und ermäßigte Anschlußfahrkarten auch für S-Bahnen und Verkehrsverbundstrecken. Die ab 1. Oktober gültigen, im Durchschnitt um neun Prozent angehobenen Preise bleiben garantiert bis zum 30. September nächsten Jahres.

Das Städteprogramm, ursprünglich als Lückenstopfer für freie Wochenendkapazitäten bei Bahn und Hotellerie geschaffen, hat sich mittlerweile dermaßen gemausert, daß die Verantwortlichen stolz von einer regelrechten Renaissance des Bahntourismus sprechen. In der kommenden Saison wird die erste Gäste-Million erwartet.

Auch die übrigen touristischen Angebote der Bahn ziehen kräftig an: "Der schöne Tag" (begleitete eintägige Touren), die "Reisepalette" und "DB-Pauschal" zur Ergänzung der Städtetouren. Dieses letzte Programm hatte mit gut 20 Prozent den größten Zuwachs.

Trotz Benzinpreiserhöhungen und steigenden Automobilkosten spürt die Bahn im allgemeinen Personenverkehr noch keine nennenswerte Steigerung. Weil Jugendliche die Preisentwicklung aber auf Grund ihres normalerweise geringen Einkommens zuerst zu spüren bekommen, rechnet die Bundesbahn mit noch größerem Erfolg ihrer drei Jugendangebote: Tramper-Monats-Ticket (198 Mark), Inter-Rail-Ticket (370 Mark) und Junior-Paß (98 Mark).

Gute Nachrichten für Gespann-Fahrer: Die Sonder-Autoreisezüge für Caravan- und Camping-Gespanne werden auch in der kommenden Sommersaison wieder eingesetzt. Barbara Lehnig