Wirtschaft

Schiffeversenken

er Supertanker „Sea Sovereign" war eines l jener technischen Wunderwerke aus Stahl, 316 Meter lang, 210 550 Bruttoregistertonnen groß, die in den siebziger Jahren den Durst der Ihdustrienationen nach Erdöl stillten.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Staatsbegräbnis für den Skandal

Vor nunmehr über einem Jahr starb in Hamburg ein elfjähriger Junge einen schrecklichen Tod. Er hatte mit Sprengstoff aus der Giftküche Stoltzenbergs gespielt.

Der fünfte Mann

Die Chinesen rechnen mit ihrer Vergangenheit ab. In Peking.steht die "Viererbande" vor Gericht: Maos Witwe Tschiang Tsching und ihre drei engsten Mitarbeiter, alles hochmögende Herrschaften im Reich der Mitte bis vor vier Jahren.

Schweres Geschäft der Normalität

Niemand hatte am Montag den Eindruck, eine schicksalhafte Stunde des deutschen Parlaments zu erleben. Weder empörter Protest noch jubelnde Zustimmung brach sich Bahn.

Erdgas aus der Tundra

Westeuropa wird in Zukunft mehr Erdgas aus der Sowjetunion beziehen, auch die Bundesrepublik; im Austausch dafür sollen wir die Röhren für das Leitungsnetz aus der sowjetischen Permafrostzone nach Mitteleuropa liefern.

Worte der Woche

„Wenn diese Regierungserklärung sozusagen den Außenzaun markiert, innerhalb dessen wir die Spielwiese benutzen dürfen, aber darüber hinwegschreiten ist verboten, dann wird es natürlich Schwierigkeiten geben in den nächsten vier Jahren.

Zeitspiegel

Am Dienstag pünktlich um 17 Uhr hat die SPD die Reißleine gezogen: Von dieser Minute an war eine noch taufrische Betriebsvereinbarung im Erich-Ollenhauer-Haus schon wieder ungültig.

Freude über das Vertrauen

Die Begegnung zwischen Bundeskanzler Schmidt und dem künftigen Präsidenten Reagan hat Aufsehen erregt. Markiert sie den Anfang einer besseren Zusammenarbeit?

Keine Garantie für Harmonie

Die Gastgeber in Washington und die Gäste aus Bonn handelten nach der gleichen Devise: to make the best of it – das Beste aus der Situation zu machen.

Wolf gang Ebert: Bonner Staatstheater

Die neue Spielzeit des Bonner Staatstheaters ist von Kritik und Publikum nicht gerade mit Enthusiasmus begrüßt worden. Man kann sogar sagen, die Premiere sei ein glatter Durchfall gewesen.

Schon wieder droht das Chaos

Beflissen wie livrierte Bordstewards reichten die blauen Jungs der polnischen Handelsmarine kleine Zettel zum hohen Gast hinauf.

England: Kranker Mann

Der britische Finanzminister Sir Geoffrey Howe, ein. ziemlich überforderter Administrator angesichts der in Großbritannien doppelt hart zubeißenden Rezession, hat in seinem Zwischenhaushalt eine weitere Bankrotterklärung der britischen Marktwirtschaft nur mühsam verschleiern können.

„Eine gute Lösung“

Klaus Kinkel, der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), soll künftig im Bundeskanzleramt die Arbeit der Nachrichtendienste koordinieren.

Spanien: Aufmarsch der Rechten

Am Grabmal des Diktators im „Tal der Gefallenen“, fünfzig Kilometer nordwestlich von Madrid, demonstrierten am 20. November Zehntausende seiner alten Anhänger mit erhobenem Faschistengruß.

Italien: Tod, Zerstörung und Hilflosigkeit in den ärmsten Provinzen

Blind zuschlagende Naturgewalt und menschliche Ohnmacht haben Italiens Süden zu allen seinen Problemen die Folgen einer verheerenden Erdbebenkatastrophe aufgebürdet: Tod, Zerstörung und Hoffnungslosigkeit beherrschen seit vergangenem Sonntag vier der ärmsten Provinzen des Landes.

BONNER BÜHNE: Falsche Bescheidenheit

So ein Durchbruch!“ frozzelte der CDU-Abgeordnete Norbert Blüm in der Lobby des Bundestags auf die neugierige Frage von FDP-Innenminister Baum, wie er den Mitbestimmungs-Kompromiß der Koalition denn finde.

Papst-Nachlese...: Nicht im Husarenstreich

Der Papst kam, sah und – sprach, als erster Pontifex seit der Kirchenspaltung vor nunmehr 450 Jahren, mit den höchsten Vertretern des "Ketzertums", den lutherischen Protestanten.

Aufsichtsrats-Plätzchen: Die neue Keuschheit der Minister

Früher, da saßen baden-württembergische Landesminister noch überall. Ob im Aufsichtsrat der Badenia Bausparkasse in Karlsruhe, bei den Managern des Kraftwerks Reckingen oder im Verwaltungsrat der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Frankfurt – stets traf man dort Minister aus Baden-Württemberg, ausgestattet mit Handlungsvollmachten und Tantiemen.

Umweltschutz: PR-Strategen gegen grüne Gedanken

Publizistisch haben die Umweltschützer gewonnen, wenn sie auch beim Landgericht Mannheim juristisch unterlegen sind und eine einstweilige Verfügung des Industrieverbandes Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel (IPS) in Frankfurt hinnehmen mußten.

SPD-Ratsherren kassieren ab: Es wird wieder geklüngelt

Die Meldung stand schon am 22. September dieses Jahres im Manager Magazin. Sie verschaffte der Kölner CDU Munition für den Bundestagswahlkampf: Ratsherren der Kölner SPD sollen für ihre Kenntnisse in Grundstücksachen eine insgesamt sechsstellige Summe kassiert haben.

Der Fall Roland Bach: Ausgeliefert

Die letzten elf Monate wird der 33jährige Roland Bach schnell- nicht vergessen. Für ihn war es eine Zeit der Angst und Hoffnungslosigkeit der Entwürdigung und Rechtlosigkeit.

Barbara Engl und der Papst: Im Beten und Singen überzeugend

Seit letzter Woche hebt Barbara Engl aus München nicht mehr ab, wenn bei ihr zu Hause das Telephon klingelt. Ursache dafür sind nicht nur zahlreiche unbekannte Anrufer, die der 29jährigen gelernten Sozialarbeiterin freundlich gratulieren, und Journalisten, die sie neugierig befragen wollen, sondern auch etliche anonyme Störer, die auf die "mindere geistige Qualität der Frauen" schimpfen.

Polen: Es darf wieder gehofft werden

Solidarität heute – Erfolg morgen“ verkünden Tausende von Plakaten in ganz Polen. Nun gibt es sie: die unabhängige und selbstverwaltende Gewerkschaft „Solidarität“ mit beinahe zehn Millionen Mitgliedern und unzähligen Sympathisanten, die alle Hoffnungen in sie setzen.

Enttäuscht von den Genossen

Schier dreißig Jahre ist es her, daß die Arbeitnehmer in der Montanindustrie ihre Kampfbereitschaft für die paritätische Mitbestimmung demonstrierten.

Bonner Kulisse

Die Bemerkung von Innenminister Gerhart Baum, der Streik der Deutschen Postgewerkschaft sei eigentlich nicht nötig gewesen, hat nach der Einigung zwischen Gewerkschaftsführung und der Post erstaunt.

Paketversand: Auftrieb für die Konkurrenz

Und ab geht die Post: Ihr Postpaket von und nach Antdorf. Zuverlässig.“ Mit solchen Sprüchen warb die deutsche Bundespost ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Streikaktionen in der vergangenen Woche, als vielen Postkunden erstmals Zweifel an der Zuverlässigkeit der Post kamen.

Gesundheitswesen: Diagnose: heillos krank

Der „Mut zur Zukunft“, den Bundeskanzler Helmut Schmidt in seiner jüngsten Regierungserklärung zu verbreiten versucht hat, schloß auch die Zukunft des Zahnersatzes ein.

Warum die Mark so schwach ist

Marcel Théron, der Vizegouverneur der französischen Zentralbank, war eher amüsiert als konsterniert. Er war gefragt worden, ob die Banque de France den Franc auf- oder abwerten wolle.

Gemeinsam vorgehen

Haferkamp: Mit der Erklärung von Außenminister Ito vom 17. November 1980 unterstreicht die japanische Regierung, daß sie zunehmend engere Beziehungen mit der EG wünscht, sowohl im politischen wie auch im ökonomischen Bereich.

Die Inflation auf dem Rückzug

Die Preise, darüber sind sich Sachverständigenrat und Wirtschaftsinstitute einig, werden im kommenden Jahr weniger klettern als 1980.

ZEITRAFFER

In froher Erwartung sieht der Einzelhandel dem Weihnachtsgeschäft entgegen. Die Bundesbürger werden Gaben im Wert von 17,5 Milliarden Mark unter die Tannenbäume legen, schätzt die Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels.

+ Weitere Artikel anzeigen