(Antwort auf die Frage in Nummer 49)

Es war Johann Peter Eckermann (1792 . bis 1854) aus Winsen an der Luhe, der mit seinein „großen Durst nach Leben“ zu einer kleinen Unsterblichkeit kam, nämlich durch die Aufzeichnung seiner „Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens, 1823–1832“. Viel Geld brachte ihm das nicht; denn ein Bestseller wurde das dreiteilige Werk erst lange nach Eckermanns Tod.