Etwas verschämt, im Lokalteil, vermeldete die Ost-Berliner Zeitung ein kulturhistorisches Ereignis, das ohne ein geradezu aufregendes politisch-ideologisches Umdenken in der kommunistischen Führung nicht hätte passieren können: Der „Alte Fritz“ reitet wieder Unter den Linden. Nach dreißigjährigem Exil im Park von Sanssouci ist das Reiterstandbild Friedrichs des Großen, eine der berühmten Schöpfungen des Bildhauers Christian Daniel Rauch, an seinen alten Standort zurückgekehrt. Zu einer Zeit, als die Kommunisten in der DDR noch alles Preußische mit Stumpf und Stiel ausrotten wollten, als mit vielen Schlössern Ostelbiens auch das Berliner Stadtschloß gesprengt wurde, war der große Preußenkönig demontiert worden – mit der umwerfenden Begründung, weil er gegen Osten reite.

Der ost-westliche Wettstreit um die Bewahrung des brandenburgisch-preußischen Kulturerbes hat nun drüben Ergebnisse hervorgebracht, über die man sich hüben nur aufrichtig freuen kann: den Wiederaufbau des Forum Fridericanum, die Restaurierung des Alten Museums und des Domes, die Menzel- und die Schinkel-Ausstellung. In verblüffender Unbefangenheit hat Erich Honecker seinen fürstlichen Amtsvorgänger sogar den Ehrentitel „der Große“ wiederzuerkannt, den bislang weder Museumswärter noch Historiker in den Mund zu, nehmen wagten.

Hätte nicht Honecker bereits Anfang Juli die Rückführung des Denkmals angekündigt, so wäre die Remontage zu Advent einer außenpolitischen Demonstration gleichgekommen. Noch im Sommer hatte der Ost-Berliner Rundfunk gemeint, Friedrich, einer der Verantwortlichen für die erste polnische Teilung, habe im Herzen der Hauptstadt nichts zu suchen, den polnischen Besuchern könnte er mißfallen. Mittlerweile hat das SED-Regime die Touristen aus dem Nachbarland ausgesperrt, und auf. altpreußischem Boden, in Vorpommern, Mark und Lausitz, rasseln schwere Waffen an der sogenannten Freundschaftsgrenze. Denn wie Fridericus Rex fühlen sich seine roten Erben eingekreist von Feinden, und ihre oberste Devise bleibt, auf gut friesisch: toujours en vedette. Ki.