Wirtschaft

Angst vor der "bösen Sieben"

Eines der erfolgreichsten Spiele der deutschen Nachkriegszeit hat Konkurrenz bekommen. Klassenkampf" heißt die marxistische Antwort auf das erzkapitalistische Monopoly" schen Markt erschien. Der Zeitpunkt scheint gut gewählt.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Keine Angst vor den Japanern

Seit Mitte dieses Jahres grassiert in der Bundesrepublik die Japan-Hysterie. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht in den Medien von neuen Erfolgen der fernöstlichen Wirtschaftsmacht berichtet wird.

Polens schwieriger Drahtseil-Akt

Eine alte Erfahrung besagt, daß die Stimmung in Polen immer schlechter ist als die Lage. Aus der Tatsache, daß die Stimmung zur Zeit dort weniger pessimistisch ist als außerhalb des Landes, müßte man daher schließen können, daß die objektive Lage gar nicht so schlimm ist.

Wechsel bei den Geheimdiensten: Ein Bayer mit preußischen Tugenden

Der Zufall entschied über eine der imposantesten Blitzkarrieren unserer Republik: Als dem jungen Doktor juris Richard Meier, der als Assessor bei der Staatsanwaltschaft Wuppertal angefangen hatte, eine Tochter geboren wurde, teilte er das freudige Ereignis auch einem Bekannten mit, den er etwas aus den Augen verloren hatte.

Worte der Woche

„Wenn die Partei- und Staatsführer der sozialistischen Bruderländer zu gemeinsamen Beratungen zusammentreffen, ist dies stets von weitreichender Bedeutung für die Sache des Friedens und des Sozialismus.

Sozialismus-Konferenz: Treffen ohne Echo

Sozialismus wurde dem britischen Labour-Linken Tony Benn gesagt, gelte in Amerika als ein dirty ward, ein häßliches Wort. Eine Konferenz, in Washington unter dem anspruchsvollen Etikett „Eurosozialismus und Amerika“ mache doch wohl keinen Sinn.

Der Mann, der immer erreichbar war

In diesen Tagen besteht Klaus Bölling noch einmal eine jener Strapazen, die sein Amt stets für ihn bereitgehalten hat: Noch einmal macht er in Bonn die Runde, vor allem bei seiner speziellen Klientel, den Journalisten.

Der Fall Traube: Rehabilitiert

Die Meldung stand diese Woche in Springers Welt: Im Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz sei man empört über eine Anweisung von Bundesinnenminister Gerhart Baum, den 1977 im Zusammenhang mit der Lauschaffäre Traube entlassenen Amtsrat Karl Dirnhofer unverzüglich wieder in seinem alten Tätigkeitsbereich zu beschäftigen.

Frankreich: Kassandra als Missionar

Michel Debré ist kein Mann der Kompromisse. Unter den Gaullisten ist er einer der unerbittlichen Orthodoxen, im Parlament einer der Engagiertesten, sich selber gegenüber einer der Härtesten.

Wolfgang Ebert: Aufgeschnappt

„Wie mir diese blödsinnige Nörgelei wegen der 533 Millionen Mehrkosten für das Mehrzweckflugzeug ,Tornado‘ auf die Nerven geht – so können doch nur blutige Zivilisten reden, die nicht wie unsereiner mit Leib und Seele Flieger sind und darum auch nicht das unvergleichliche Fluggefühl kennen, das einem dieses Wunderwerk der Technik schenkt.

Ronald Reagans Kabinett: Wer ist noch im Rennen?

Champagner aus dem diskret getarnten Kühlschrank in der Präsidentenloge des Kennedy-Centers zu. schlürfen oder an der Tafel des Weißen Hauses zu speisen, seien gewiß reizvolle Perspektiven, doch sollte jeder nach einem Regierungsamt Schielende auch die Konsequenzen des „ethics of government act“ bedenken, riet William McDonald aus Jimmy Carters Energiebehörde den Aspiranten für die Reagan-Administration.

Nato: In Alarmbereitschaft

Der kanadische Admiral Robert Falls, Vorsitzender des Militärausschusses der Allianz, stellte fest, 30 bis 40 Sowjetdivisionen stünden an der Ostgrenze Polens bereit; ein Einmarsch könne ohne Vorwarnzeit erfolgen, „falls Moskau dazu den politischen Befehl gibt“.

China: Zurück zur Kommandowirtschaft

Ganze drei Monate hat der Enthusiasmus vorgehalten, mit dem der neuernannte Regierungschef Zhao Ziyang auf dem Nationalkongreß die neue sozialistische Marktwirtschaft verkündet hatte, die „China in einen modernen, wahrhaft demokratischen und zivilisierten Staat verwandeln“ helfen soll.

Nordirland: Vor neuer Terrorwelle

Die britische Regierung muß auf Unruhen in der nordirischen Provinz gefaßt sein. Der Hungerstreik von sieben IRA-Häftlingen radikalisiert Katholiken und Protestanten.

Zwischenfall über Berlin

Als der polnische Staatsbürger Andrzey Perka in der vergangenen Woche eine Verkehrsmaschine nach Berlin-Tempelhof entführte, waren die alliierten Behörden kaum überrascht.

NAMEN UND NACHRICHTEN

Nach der Ermordung von vier amerikanischen Nonnen hat die US-Regierung ihre Wirtschafts- und Militärhilfe für El Salvador gestrichen.

BONNER BÜHNE: Lustvolle Spekulationen

Gar nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte die Öffentlichkeit erst im nachhinein von dem Treffen zwischen Willy Brandt und Helmut Kohl erfahren.

Der polnische Kessel

Sowjetische Panzerdivisionen haben Polen umringt Droht ein sozialistischer Bruderkrieg?

Russischer Schatten

Lech Walesa und seine Massenbewegung Solidarität sind bisher von Polens rebellischem Messianismus getragen worden, der nicht zuerst nach Sieg oder Niederlage fragt, sondern aus der Opferbereitschaft der Nation die einzige Hoffnung auf eine lebens- und rühmenswerte Zukunft gewinnt.

Polnisch-russische Konfrontationen

Polen hatte in seiner Geschichte meistens nur die Wahl, sich entweder gen Westen oder gen Osten hin zu orientieren. Eingeklemmt zwischen den Großmächten Rußland und Deutschland, ist es von seinen Nachbarn immer wieder zum Untergang verurteilt worden.

Bild

ropäer die weltweite Herausforderung durch die Sowjets genauso interpretieren und auch das Junktim zwischen der Sicherheit in Europa und im Persischen Golf gleich beurteilen.

Kunst am Rathaus: Ein mageres Lichtlein

Als im letzten Jahr Rat und Verwaltung der Stadt Essen ein imposantes Rathaus eröffneten, gab es damals schon Kritik am Baupreis von fast 250 Millionen Mark und an der Architektur: eine durchsichtige spiegelnde Fassade und Sicherheitsportale, die sich in Sekundenschnelle schließen lassen – zum Schutz der Bürokraten vor etwaigen Bürgerstürmen.

Kirche: Linkslastig

In der Kirchengemeinde Rellingen nahe Hamburg ist die Welt nicht mehr in Ordnung, seit das Kieler Kirchenamt der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche den dreißigjährigen Pastor Ulrich Hentschel vom Dienst suspendiert hat.

Zigeuner: Nackt abgelichtet

In Hessen ist die Polizeiausbildung in Verruf gekommen; junge Beamte wurden mit Hilfe von Photos nackter Zigeunerinnen darauf „vorbereitet“, wie diese sich angeblich bei Verhören verhalten.

Medien: Bunte Blätter für die Szene

In vielen Städten ist ein lokaler Alternativjournalismus aufgeblüht, gesellt sich zu den Stadtanzeigern, Abendblättern und Morgenzeitungen die buntgemischte Konkurrenz selbstbewußter "Basis"-Journalisten.

Bonner Kulisse

Der neue Forschungsminister Andreas von Bülow hat seine Sondierungsgespräche mit Vertretern der deutschen Industrie eingeleitet.

Ölsuche: Ungeduld

Obschon das Öl aus der Nordsee so reichlich fließt, daß Großbritannien spätestens im nächsten Jahr Selbstversorger sein wird, ist die Regierung des Inselreichs nicht zufrieden.

Verteidigung: Mißwirtschaft

Völlig unerwartet stellt sich heraus, daß dem Verteidigungsminister in diesem Jahr 530 Millionen, im nächsten sogar 800 Millionen Mark fehlen, um fällige Rechnungen für das Kampfflugzeug „Tornado“ zu begleichen.

Währungsreserven: Dreiklang

Statt durch Kapitalimport finanzieren wir gegenwärtig den Fehlbetrag im Zahlungsverkehr mit dem Ausland im wesentlichen aus den Währungsreserven der Bundesbank.

Nachrichtenagenturen: Die Gentlemen spielten foul

Es war nicht gerade die feine englische Art, mit der die britischen Gentlemen ihre deutschen Partner, aufs Kreuz legten – doch im Geschäftsleben ist es seit eh und je erlaubt, die Dummheit anderer für sich auszunutzen.

Reaktionen in Europa: „Die Achsen“

Besonders harsch klingt die Kritik aus Frankreich: „Verrat“ war der erste Kommentar aus der Autoindustrie. Da waren Europas Autobauer vor einigen Wochen nach Japan gefahren, gemeinsam gegen die Japaner aufgetreten und gleichzeitig hatte VW-Chef Toni Schmücker sich heimlich ins feindliche Lager geschlichen.

Allianzen für den Autokrieg

In der Arena des Weltautomarktes ist General Motors der Superstar“, erinnerte die japanische Tageszeitung Mainichi ihre Leser.

Ladenschluß: Konzerne kassieren mit

Es war ein Geschäft wie tausend andere: Der Käufer stoppte an einem Samstagnachmittag seinen Wagen vor den Zapfsäulen der Esso-Tankstelle an der Fuhlsbütteler Straße in Hamburg, ging in das Tankstellengebäude, nahm eine Packung Zigaretten der Marke Benson & Hedges und drei Dosen Holsten Pilsner aus dem Regal.

Konzentration in Frankreich: Der Supermann von Matra

Monatelang kaufte an der Pariser Börse ein Unbekannter Aktien des Medienkonzerns Hachette auf – und alle Welt rätselte darüber, wer an dem in letzter Zeit nicht gerade gewinnträchtigen Unternehmen interessiert sein könnte.

Der Luxus ist zu teuer geworden

Kohlmorgen: Es ist richtig, daß beispielsweise in den ersten zehn Monaten dieses Jahres der Absatz von Normalbenzin um acht Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen ist, während der Superabsatz um 1,5 Prozent zurückging.

ZEITRAFFER

Die Preise für die Energiestoffe Gas, Kohle und Kraftstoffe treiben die Kosten für die Lebenshaltung der privaten Haushalte immer weiter in die Höhe.

MANAGER UND MÄRKTE

Mit eisernem Besen den Erfolg erzwingen? Dieses riskante Geschäft scheint der neue Vorstandsvorsitzende der Zigarettenfirma Martin Brinkmann AG, Henry M.

+ Weitere Artikel anzeigen