• Der Lebensmittel-Einzelhandel wird in diesem Jahr um etwa drei Prozent auf über 110 Milliarden Mark wachsen. Wie ist das Jahr für Leibbrand gelaufen?

Wiegandt: Wir werden Ende des Jahres einen Umsatz von rund 5,9 Milliarden Mark erreichen. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von rund 23 Prozent. Bezogen auf unser Filialnetz werden wir Ende dieses Jahres rund 250 neue Läden haben, so daß wir insgesamt Ende dieses Jahres rund 1200 Läden haben.

  • Mit welchem Wachstum kann die Branche im kommenden Jahr noch rechnen, wenn man davon ausgeht, daß der Konsument wohl auch bei Lebensmitteln nicht mehr ganz so ausgabefreudig ist?

Wiegandt: Wir rechnen für 1981. mit einer nominalen Zuwachsrate zwischen drei und vier Prozent, das bedeutet real ein Nullwachstum. Für uns wird der nominale Zuwachs für das nächste Jahr bei 15 Prozent liegen. Das heißt, wir werden unseren Umsatz auf 6,8 Milliarden Mark, steigern.

  • Dann kann man wohl davon ausgehen, daß Sie Ihren Umsatzzuwachs über neue Verkaufsflächen erzielen?

Wiegandt: Wir rechnen auf bestehender Verkaufsfläche im Schnitt im nächsten Jahr mit einem Zuwachs von knapp vier Prozent. Der Rest kommt natürlich dann über neue Läden.

  • Da sind wir bei einem Thema, das in der Branche stark diskutiert wird.. Die guten Standorte, so heißt es immer wieder, sind weitgehend besetzt. Wiegandt: Die Expansion über neue Standorte wird in der Tat immer schwieriger. Das externe Wachstum nimmt daher deutlich ab. Wir sprechen auch zur Zeit vom beginnenden qualitativen Wachstum. Qualitatives Wachstum bedeutet auf der einen Seite für den selbständigen Einzelhändler eine Intensivierung des Frischwarenbereiches wie Fleisch- und Wurstwaren, Obst und Gemüse, Brot und Molkereiprodukte. Dieser Frisch warenbereich wird zunehmend eine Domäne der selbständigen Einzelhändler.
  • Also, die Tante Emma muß nicht sterben?