DIE ZEIT

Angst vor der Wohnungsnot

So schnell gerät ein Thema vom Rand ins Zentrum der innenpolitischen Diskussion: Der Wohnungsbau, noch vor zwei Jahren eher eine Angelegenheit für Fachleute und Interessenten, hat sich mit atemberaubender Geschwindigkeit zur politischen Hauptsache entwickelt.

Niemandes Knecht, niemandes Vasall

Nur wer vor 20 Jahren in Belgrad die erste weltweite Konferenz der Blockfreien miterlebt; hat, kann ermessen, welcher Wandel sich da vollzogen hat.

Anwalt für die Neutronenwaffe

Auch an seinem Namen hielten sich viele Europäer fest wie an einem Rettungsanker. Caspar Weinberger gehörte zur Gruppe der aus der Nixon-Ford-Administration vertrauten Figuren, die gleich nach dem Wahlsieg Ronald Reagans als die aussichtsreichsten Ministerkandidaten genannt wurden.

Zeitspiegel

Den Schweizern wird ein sehr pragmatisches Verhältnis zum Geld nachgesagt; die kleine Walliser Gemeinde Bourg-Saint-Pierre hat es erneut unter Beweis gestellt.

Worte der Woche

"Die Presse bildet oft das Echo für Ereignisse, die sonst lokalisiert sind und von niemandem bemerkt werden. Das bedeutet, daß eine Scheibe, die mal geklirrt hat, wie die Auflage der Zeitung, die diese Meldung an? nächsten Tag publiziert.

Dissens mit den Deutschen

Welche. Politik Washington gegenüber El Salvador konkret einschlagen möchte und welche Unterstützung es von seinen Verbündeten erwartet, ist auch nach dem Gespräch der amerikanischen Regierungs-Delegation unter der Leitung von Lawrence Eagleburger mit Vertretern des Auswärtigen Amtes nicht recht klar.

Umstrittene Grenzen: Gestrichelte Staatsraison

Grenzen müssen wohl sein, also auch Grenzbezeichnungen. Aber mußte der fast zehnjährige Kleinkrieg um die Markierung der deutschen Grenzen in Schulbüchern und -atlanten sein, den die Kultusministerkonferenz jetzt zu Ende gebracht hat? Man tritt den Anstrengungen der Kultusbeamten, Juristen und Deutschandpolitiker nicht zu nahe, wenn man daran zweifelt.

Tornado-Skandal: Hans Apel im Wirbel

Es wird nun doch eine parlamentarische Untersuchung über das Kampfflugzeug Tornado ("Wirbelwind") geben. Die Opposition hat sich nach langem Zögern dazu durchgerungen – Zögern, weil der neue Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, der Abgeordnete Marx, der kein Volljurist ist, den Vorsitz im Untersuchungsausschuß an seinen Vorgänger Manfred Wörner abgeben mußte, was ihm schwerfiel.

Im Joch der Geschichte

Nichts in dem fast schüchtern wirkenden Gesicht unter dem halbkahlen Schädel verriet Erregung. Wie stets wirkte er in seiner straff sitzenden Generalsuniform etwas steif – die Folge einer Kriegsverletzung, nicht militärischen Schliffs.

,,Wachsamkeit und Besorgnis"

Iljitschow: So kompliziert die Lage auch ist, wir werden die Hoffnung auf positive Ergebnisse nicht aufgeben. Die Lage ist schwierig, weil einige Delegationen Vorschläge gemacht haben und weiter auf ihnen bestehen, deren Annahme das Interessengleichgewicht im Sinne der Schlußakte von Helsinki beeinträchtigen würde, und das vor allem im Bereich der Sicherheit.

Wolf gang Ebert: Einfach sagenhaft

Wenn bei uns einer etwas sagt, was zwar viele denken, dann sagen viele: Das hätte er nicht sagen sollen. Jedenfalls nicht so unverblümt, allenfalls durch die Blume.

Sozialistische Konferenz: "An alle Menschen"

Wenn er seine eigene Rolle verdeutlichen will, greift Rudolf Bahro zum Alten Testament. So eindringlich wie Jesaja einst vor dem Untergang der Zivilisation gewarnt habe, so unerbittlich gelte es auch heute zu warnen.

England: Neue alte "Times"

Der Australier Rupert Murdoch erfuhr vom Verkaufsangebot der Times und der Sunday Times zwei Wochen, ehe das publik wurde. Der Vorsprung genügte, der Verleger der Sun und der News of the World schenkt sich nun zum 50.

An der Pumpe

Für Innensenator Alfons Pawelczyk, war nicht das Parteibuch entscheidend, sondern "Loyalität und Fähigkeit". Sonst hätte Polizeipräsident und SPD-Mitglied Günter Redding Nachfolger Horchems werden müssen; er war vorher als sicherer Kandidat gehandelt worden.

Zwischen Baracke und Buffet

An diesem Mittwoch mußte sich eine ganze Reihe von sozialdemokratischen Abgeordneten zwischen Helmut Schmidt und Willy Brandt entscheiden.

Der Papst auf Pilgerfahrt im christlichen Asien

Zum nennten Mal ist Johannes Paul II. zur großen Pastoral-Tour aufgebrochen: 35 000 Kilometer und 45 Flugstunden, in zwölf Tagen fünfzehn Orte, Begelungen mit Millionen Menschen auf der Pazifikinsel Guam, in Japan und bei den Zwischenlandungen in Karatschi und Alaska.

Jung geblieben

Wo in Hamburg etwas los ist, in der Oper oder in seiner alten Partei – Herbert Weichmann, der Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger von Hamburg ist in aller Regel stets dabei.

Durchsuchung beim Funk: Übereifer

In der Staatsanwaltschaft Konstanz wird im Augenblick ein Tonband abgeschrieben, das nicht nur auf ungewöhnliche Weise in den Besitz der Strafverfolger geriet, sondern das auch in einem reichlich seltsamen Strafverfahren Beweismittel sein soll.

Verständnisvolle Justiz: Hoechst bleibt sauber

Gegen eine Zahlungsauflage von 1,45 Millionen Mark stellte jetzt die Staatsanwaltschaft Frankfurt ein Ermittlungsverfahren gegen Manager aus Vorstand und technischem Betrieb des Chemiekonzerns Hoechst AG ein.

Radikalenerlaß: Ein rechter Missionar

Brita Wand, 31 Jahre alt und Lehrerin für Sozialkunde, Deutsch und Geschichte an der Städtischen Wirtschaftsschule in der Nürnberger Nunnenbeckstraße, hat neben ihren fachlichen Kenntnissen auch eine persönliche politische Überzeugung.

Ein Fernseher für jeden Gefangenen: Dank aus dem Knast

Sehr geehrte Frau Senator, gestatten Sie bitte einigen Insassen des im Volksmund Santa Fu genannten Hauses, einmal mit etwas anderem als den üblichen Quengeleien an Sie heranzutreten", so beginnt der Brief.

Schutz für Schwarzbau

Höheres Recht, das weiß man ja, bricht niedrigeres Recht. Beziehungen jedoch, insonderheit zu einem bayrischen Ministerpräsidenten, brechen Recht noch viel fixer, vor allem, wenn der auch einen Spaß daran hat, einem Landratsamt und dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof eine lange Nase zu machen, und das ging so: Ein Wirtschaftsprüfer hatte einen Anbau an sein Haus bei Bad Reichenhall errichten lassen, nur ganz anders, als in den Plänen stand, die er sich hatte genehmigen lassen, nämlich viel größer, und über Garage und Werkstatt war kein flaches Dach, sondern, wie überraschend, ein geräumiges Krüppelwalmdach mit einer veritablen Wohnung.

Autohahnbau: Wie im Wilden Westen

Dort, wo die Ruhr sich noch als schmales Flüßchen plätschernd durchs westfälische Sauerland schlängelt, wachsen aus dem Waldboden riesige Brückenpfeiler.

Asylanten: Keiner will sie haben

Aufsehen erregte der Frankfurter OberbürgermeisterWalter Wallmann, als er im Sommer vergangenen Jahres die Rhein-Main-Metropole für Asylanten sperrte.

Hinweise

Hans-Peter Schwarz: "Vom Reich zur Bundesrepublik. Deutschland im Widerstreit der außenpolitischen Konzeptionen in den Jahren der Besatzungsherrschaft 1945–1949".

Peking ist pleite

Mit langen Gesichtern kam eine deutsche Industriedelegation Anfang Februar aus China zurück. Die Manager hatten von den Chinesen, auf deren Wunsch sie die Reise angetreten hatten, keine neuen Aufträge, sondern nur die Bestätigung für ihre schon vorher gehegten Befürchtungen erhalten: Die Herren in Peking stornierten den erst am 5.

Der Kronzeuge wird weich

Die Zeiten, in denen Helmut Schmidt die harte Mark als Kronzeugen dafür nennen konnte, daß die Bundesregierung mit ihrer Wirtschaftspolitik auf dem rechten Weg sei, sind vorerst vorbei.

Kernkraft: Gute Kontrolle

Vier deutsche Siedewasserreaktoren müssen für ein Jahr abgeschaltet werden, weil sämtliche Rohrleitungen im nuklearen Teil ersetzt werden sollen.

Devisenmarkt: Dollar-Wirbel

Die stürmische Aufwärtsbewegung des Dollarkurses hat sich nicht ununterbrochen fortgesetzt. Mit 2,2505 Mark war der Dollar zu Beginn dieser Woche so hoch notiert worden wie zuletzt am 17.

Stahlindustrie: Offen für Hilfe

Was die deutschen Stahlunternehmen in den letzten Jahren getan haben, ist aller Ehren wert. Während ihre Konkurrenten ringsum in Europa mit mehr oder weniger versteckten öffentlichen Hilfen gepäppelt wurden, haben sie den Ruf nach dem Staat weitgehend unterdrückt.

Europäische Gemeinschaft: Starkes Stück

Das hohe Gehalt ist nicht das einzige, was Generaldirektoren bei der Kommission der Europäischen Gemeinschaft (EG) in Brüssel mit Staatssekretären in nationalen Regierungen gemeinsam haben.

Bonner Kulisse

Wenn Bundeskanzler Helmut Schmidt sich nun auch für eine Stornierung des abgeschlossenen U-Boot-Geschäftes mit Chile stark macht, sofern sich ein anderer Käufer für die beiden Schiffe findet, wird die SPD-Fraktion das ihrem Kanzler gewiß danken.

Belgien: Falscher Schritt

Buchstäblich im letzten Augenblick Haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften in Belgien auf einen Lohnpakt geeinigt, mit dem sie der Knute des Lohnermäßigungsgesetzes entgehen.

Österreich: Spendabel auf Kosten der Beschenkten

Ein paar Monate lang hatte die Wirtschaftspolitik in Österreich Zwangspause. Während der Rückzugsgefechte von Ex-Finanzminister Hannes Androsch im vergangenen Herbst blieb für die Lösung wirtschaftspolitischer Probleme kaum Zeit.

Rotes Tuch für die grüne Front

Die Transparente, auf denen er bei der großen Bauern-Demonstration am letzten Samstag wieder als "Anti-Landwirtschaftsminister" beschimpft wurde, hat er mit Gelassenheit zur Kenntnis genommen.

In drei Jahren verjährt

Der Herstatt-Prozeß: Ein schleppendes Verfahren kann für die Angeklagten nur nützlich Sein

Wunder bei den Aktien

Mit Erfahrungen ist an den deutschen Börsen kein Geld mehr zu verdienen. Alle guten alten Börsenregeln scheinen außer Kraft gesetzt.

VW in Japan: Auf der falschen Spur

Nach wohlüberlegter Planung sieht das alles nicht aus: Erst verkünden die Bosse von VW und Nissan, Toni Schmücker und Takashi Ishihara, im Herbst vorigen Jahres stolz, die Produktion eines VW-Modells in Japan wohlwollend prüfen zu wollen – und dann gibt es nur noch Streit.

+ Weitere Artikel anzeigen