Singen

Offensichtlich haben Politiker in Bonn und Stuttgart alle ihre hehren Versprechungen an den Exilungarn Imre Szilagyi vergessen. Nach einem Jahr hat der herzkranke Mann, der acht Jahre in russischen Gefängnissen verbringen mußte und über Jugoslawien nach Italien geflüchtet war, noch keine Bestätigung für seine ausländerrechtliche Anerkennung, obwohl ihm dies der parlamentarische Staatssekretär im Bonner Auswärtigen Amt, Andreas von Schoeler, Stuttgarter Regierungsstellen und der badenwürttembergische CDU-Fraktionsvorsitzende Erwin Teufel in die Hand zugesichert hatten.

Auf Betreiben des Singener Ausländeramtes, das den Asylantrag Szilagyis nicht angenommen und nicht weitergeleitet hatte, war Imre Szilagyi in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Bett geholt und fast mittellos nach Italien abgeschoben worden, wo er obdachlos wurde und schlimme Tage und Nächte durchlebte; Mit Hilfe eines Singener Freundes und durch Zeitungsberichte (ZEIT Nr. 15/80) gelang es, den Kunstmaler wieder nach Singen zurückzubringen, und mehrere Abgeordnete, insbesondere Erwin Teufel, behaupteten, daß sie der Fall persönlich betroffen habe und Szilagyi die Bundesrepublik als seine neue Heimat betrachten könne.

Wie indessen diese "neue Heimat" aussieht, erfuhr Imre Szilagyi danach: Bis heute ist sein Aufenthalt nur "geduldet". Das Duldungsjahr jedoch jagt dem Mann alle Vierteljahr die alptraumartige Angst ein, noch einmal abgeschoben zu werden. In dem amtlichen Papier steht, daß die Abschiebung nur "aufgeschoben" sei, und seit einem Jahr wiederholt die Singener Ausländerbehörde das fragwürdige Spiel, den Ungarn zum Quartalsende in die Amtsstube zu zitieren, um die "Duldung" oder den Aufschub der Abschiebung verlängern zu lassen. Szilagyi, dessen Nervenkostüm nur mehr sehr dünn ist, gesteht bedrückt: "Wenn es nahe an den Tag kommt, an dem ich zum Amtsleiter muß, bin ich mit den Kräften völlig fertig, weil ich nicht weiß, wird verlängert, wird nicht verlängert." Wenn er dann den Stempel hat, ist er "immer ganz erleichtert, daß es keine Abschiebung ist". Ein unwürdiges Spiel.

Kommt hinzu, daß sich Imre Szilagyi nur innerhalb von Baden-Württemberg bewegen darf. "Wenn ich außerhalb des Landes gehen will, brauche ich auch eine Genehmigung." Eine merkwürdige Art von versprochener "Heimat", in der man sich nur mit Stempeln frei bewegen darf.

Christof Baudrexel