Tatsächlich: Auch dieses Jahr scheint es irgendwann einmal so etwas wie einen Sommer zu geben; es muß so sein. Der erste Sonnen-Bote liegt auf dem Tisch: Wangerooges neueste Saison-Verordnung.

Denn dieses Bad, pardon, das "Niedersächsische Staatsbad Wangerooge und Nordseeheilbad" läßt uns nicht im Stich. Frühjahr für Frühjahr weist es uns den Weg in eine geordnete sommerliche Zukunft.

Wem denn, wenn nicht dem kleinen Wangerooge, verdanken wir schließlich das "Burgen-Recht"? – Haben nicht hausgemachte Erlasse wie: "Am Strand gefundene Bretter und Stöcke gelten im allgemeinen nicht als Eigentumsstücke im Sinne von Paragraph 3. Sobald jedoch diese Stöcke mit einer Flagge versehen werden, gilt die Burg als besetzt" – haben nicht Bestimmungen wie diese endlich Ordnung unter unseren orientierungslos sandelnden Aktivurlaubern geschaffen? Überhaupt erst Burgfriedens-Schlüsse unter aufgebrachten Familienoberhäuptern möglich gemacht? Kleinkriege mit Förmchen und Schaufeln um Sandparzellen ein für allemal ausgemerzt?

Vielleicht aber rührt das neue Grundvertrauen der buddelnden Burgen-Besetzer von einer ganz anderen Wangerooger Verordnung her, einer überaus weitsichtigen Bestimmung, die sowohl Strandkorb-Eigner wie Strandkorb-Sitzer schützt. Wir haben 1980 – der Frühling war kalt, der Sommer nichts als eine Hoffnung – der ebenso neuen wie überraschenden "Wangerooger Korbgeld-Regelung" damals gebührend redaktionelle Beachtung gewidmet. Kein Wunder: Sollten doch alle Gäste, die jeweils bis zum 30. April einen beträchtlichen Vorschuß auf Kurtaxe und Strandkorb-Miete geleistet haben, einen wirklich garantierten Sommer-Sitzplatz in Aussicht haben. Ein bißchen Vorausschau und ordentlich Vorauskasse, das sollte man schließlich für einen Urlaub verlangen dürfen.

Unsere damalige Parole: "Wangerooge Korb geben" nehmen wir darum auch mit dem Ausdruck größten Bedauerns zurück. Wer denn schließlich konnte wissen, mit welchen Rationalisierungsmaßnahmen uns der Kurdirektor in dieser Saison überraschen würde?

Konnten wir wirklich ahnen, daß Wangerooge, das Niedersächsische Staatsbad, dieses Jahr mit einem "Strandkorb-Wegweiser" auftrumpfen würde, einem Wegweiser zudem, der – laut neuer Sommer-Verordnung – ganz einfach "in der Kurtaxhebestelle bei der Strandkorbanmietung zu beziehen ist?"

Ihm sind alle "bearbeiteten Strandkorbvorbestellungen beigefügt". Nun ist es erreicht: "Auf Grund der entsprechenden deutlichen Ausschilderung der einzelnen Felder und Streifen ist der Gast nunmehr in der Lage, unmittelbar nach seiner Ankunft am Strand seinen vorbestellten oder gemieteten Korb selber ohne Mithilfe des Strandwärters zu suchen und zu finden."