Um Margaret Thatcher herum wird es einsamer. Im Kabinett verstärkt sich der Widerstand gegen ihre Wirtschaftspolitik. Außer dem Schatzkanzler erfuhren alle anderen Minister den Inhalt des Budgets erst wenige Stunden vor der Bekanntgabe. Sie sollen aber gleichwohl die kollektive Verantwortung dafür tragen.

Auch in der Konservativen Partei nimmt die Opposition zu. Mit Gegenstimmen und Enthaltungen bei den ersten Budget-Abstimmungen gaben Hinterbänkler im Unterhaus ihren Protest zu Protokoll, vor allem gegen die ins Auge springende Verteuerung des Benzinpreises um 21 Pfennig auf etwa 1,60 Mark je Liter Super. Ein Abgeordneter wechselte zu den Sozialdemokraten, die sich von der Labour-Fraktion abspalteten.

Diese versteckte und offene Distanzierung ist eine Warnung für Margaret Thatcher. Selbst ihre Anhänger vertrauen ihrer Doktrin immer weniger. Die Forderungen nach einer radikalen Kursänderung werden übermächtig werden, wenn sich in diesem Jahr nicht überzeugende Anzeichen für einen Umschwung zeigen. Sie sind bis jetzt freilich noch nicht zu sehen. WK.