Schüler, die für den Schulweg aufs eigene Fahrzeug angewiesen sind, bekommen in vielen Bundesländern Kilometergeld. Außer in Berlin, Hamburg, Niedersachsen und dem Saarland haben sich die Länder in Sachen Fahrkostenerstattung etwas einfallen lassen. Nordrhein-Westfalen erstattet zum Beispiel auch Eltern die Fahrkosten zurück, die ihre Kinder zur Schule fahren. Ist der Weg zur Bushaltestelle länger als zwei Kilometer, gibt es Kilometergeld.

Die Zuschüsse liegen je nach Bundesland zwischen zehn und 33 Pfennig pro Kilometer. Die Höhe richtet sich nach der Art des Fahrzeugs – Auto oder Zweirad – oder nach dem Hubraum. Spritsparende Fahrgemeinschaften werden in vielen Bundesländern extra belohnt. Muskelkraft statt Motorkraft wird nur in Nordrhein-Westfalen honoriert: Schüler, die mit dem Fahrrad zur Schule strampeln, bekommen immerhin fünf Pfennig pro Kilometer.

Das Fahrgeld muß in der Regel bei der Gemeinde oder dem Kreis beantragt werden. Wegen der unterschiedlichen Bedingungen sollte man sich bei der Schule erkundigen, ob es Geld gibt. Das gilt besonders für behinderte Schüler, weil für sie die Zuschußvergabe oft wieder anders geregelt ist. B. M.