Ronald Reagans kühner Entwurf für ein konservatives Amerika

Von Michael Naumann

"Die amerikanische Revolution war eine philosophische. Zum erstenmal in der menschlichen Geschichte haben wir den individuellen Genius des einzelnen Menschen freigesetzt, um so hoch und weit zu steigen, wie seine eigene Kraft und seine Fähigkeiten ihn tragen werden. Dies ist das Geheimnis unseres Erfolges..."

Ronald Reagan, 1980

Washington, im März

Amerikas organisierte Konservative haben sich am vorigen Wochenende zum Siegesfest versammelt. "Jahrelang sind wir wie ein Hund den vorbeifahrenden Wagen hinterhergejagt. Nun haben wir einen gepackt." Der seltsame Vergleich eines ihrer Sprecher erheiterte die Bannerträger des Patriotismus. Der "vorbeifahrende Wagen" – das ist die Macht im Lande, die der Rechten so lange vorenthalten blieb.

Nun aber bestärkte Ronald Reagan persönlich die Conservative Political Action Conference in ihrem triumphalen Lebensgefühl. In einer mächtigen rhetorischen Girlande faßte der Präsident die "Sache des Konservatismus" zusammen: "So, wie wir unsere Finanzen und unsere Verteidigung neu ordnen, werden wir das Leben der ungeborenen Kinder schützen, die Manipulierung der Schulkinder durch bürokratische Utopisten beenden und dafür sorgen, daß auch in den Schulklassen die Existenz eines höheren Wesens anerkannt wird." Antikommunismus, freie Marktwirtschaft, Föderalismus, Aufbau vergessener Werte – kein Kapitel der konservativen Diskussion ließ Reagan aus, um sein Budget zu rechtfertigen: Denn in dem endlosen Zahlenwerk seines 695-Milliarden-Dollar-Haushalts verbirgt sich (wie seine Zuhörer sehr wohl wußten) der kühne Entwurf eines konservativen Weltbildes.