Was war los mit der ZEIT? Drei Photos, die zu keinem Artikel passen wollten, tauchten viermal auf – mit wechselnden, den Ressorts Politik, Wirtschaft, Feuilleton und Modernes Leben scheinbar entsprechenden Unterschriften.

Die ersten, die merkten, daß da etwas nicht stimmte, waren die Drucker (sie hielten kurz die Maschinen an), es folgten die Nachrichtenagenturen, Zeitungen, Sender und bald die ersten Leser. Die Reaktionen reichten von "So ’ne Panne – herzliches Beileid" bis zu "So ’ne tolle Idee – herzlichen Glückwunsch", oder von "Das ist unseriös" bis "Ich bin neugierig zu hören, was das soll".

Was also war los mit der vorigen Ausgabe der ZEIT?

Die Idee, mit Bildern Verwirrung zu stiften und damit auf die alltägliche optische Manipulation hinzuweisen, stammt von Allan Kaprow, dem amerikanischen Happening-Künstler. Mehr über ihn und die Aktion auf den Seiten 47 und 48 und im ZEITmagazin.