Niedrigere Renditen

Die Zinsausstattung der Bundesobligationen und Finanzierungsschätze ist in dieser Woche geändert worden. Die zehnprozentigen Bundesobligationen [fünf Jahre Laufzeit) kosten jetzt 100,80 Prozent, das entspricht einer Rendite von 9,79 (bisher 10) Prozent Die Finanzierungsschätze mit einjähriger Laufzeit bringen nur noch eine Rendite von 9,59 (9,89) Prozent, die zweijährigen 10,10 (10,43) Prozent. Banken bieten auch für einjährige Papiere noch mehr als zehn Prozent

Unerwünschte Erben

Nach Auffassung der Rheinischen Notarkammer und der Hamburgischen Notarkammer stößt Immer mehr auf Unverständnis, daß beim Tod eines Ehegatten – sofern keine Kinder da sind – nicht nur der hinterbllebene Partner, sondern auch die Eltern des Verstorbenen und – wenn diese nicht mehr leben – sogar seine Geschwister und Großeltern erbberechtigt sein können. Auch findet bei der sogenannten gesetzlichen Erbfolge die Immer häufigere Form der Partnerschaft ohne Trauschein keinerlei Berücksichtigung. Da vorerst eine Reform des Erbrechtes nicht zu erwarten Ist, empfehlen die beiden Kammern – natürlich nicht ganz uneigennützig –, mit Hilfe eines Notars ein Testament abzufassen.

HEW – jetzt Spekulations-Aktie

In den letzten Tagen hat sich der Kurs der Aktie der Hamburgische Electricitäts-Werke AG knapp unter 90 Mark stabilisiert nachdem er vorher von 134 Mark (vorjähriger Höchststand) bis 78,50 Mark zurückgefallen war. Der Rückgang geht sowohl auf die Ertragsschwäche des Unternehmens (die letztjährige Dividende von sechs Mark muß für 1980 weiter gekürzt werden) als auch auf den Druck des Hamburger Senates zurück, aus der Kernkraftwerk Brokdorf GmbH auszuscheiden. Ihm haben Aufsichtsrat und Vorstand im Interesse einer gesicherten und preiswerten Stromversorgung der Hansestadt bisher widerstanden.

Die Kurserholung der HEW-Aktien geht auf das Konto spekulativer Gruppen, die meinen, daß das Unternehmen nach drastischen Strompreiserhöhungen In diesem Jahr wieder Anschluß an die Erträge früherer Jahre finden wird (Wiedererhöhung der Dividende für 1981?), daß es keinen legalen Weg gibt, die Verwaltung zur Aufgabe der Brokdorf-Beteiligung zu bringen, und daß jeder derartige Versuch eine Flut von Klagen freier Aktionäre auslösen wird. Eine etwaige Abfindung dieser Aktionäre müßte mit Sicherheit über dem heutigen HEW-Kurs liegen.