Von Rudolf Walter Leonhardt

Am schönsten ist Salzburg, wenn man hoch vom Gaisberg darauf hinunterschaut. Das Hotel Kobenzel bietet sich dafür an oder, noch höher am Berg, eine der freundlichsten Herbergen des Landes, das Berghotel Zistel-Alm.

Damit soll dem alten und allzu beliebten Salzburg-Schmäh nicht neue Nahrung gegeben werden. Zu den Akten: Salzburg ist eine der schönsten Städte der Welt. Nur Tallin (Reval), der alte Stadtkern von Rom, Venedig und das französische Viertel von New Orleans können da mithalten.

"So etwas Schönes wie die Kollegien-Kirche werden Sie anderwärts schwerlich wiederfinden", erklärte mir Gottfried Sello, der sie gerade für das deutsche Fernsehen filmte.

Salzburg ist während der Festspiele, die jetzt zu Ende gegangen sind, auch das beste Operntheater der Welt, wie mir neidlos an der Mailänder Scala wie im Londoner Covent Garden bestätigt, wurde. "Natürlich ist es leichter, das ein paar Sommerwochen lang durchzuhalten, und dazu in einer Stadt, die ja auch für Musiker einen großen Freizeitwert hat. Und wenn man dazu dann noch über die Wiener Philharmoniker verfügt..."

Dieses Jahr ist Verdis "Falstaff" offenbar dran – erst an der Mailänder Scala, jetzt aber auch in Salzburg. Für meinen Geschmack liegt Verdi ein bißchen abseits von dem Salzburger Mozart-Milieu. Eine der in Bayreuth vergleichbare Konzentration schiene mir geboten.

Aber Herbert von Karajan, noch immer der König von Salzburg und nicht gerade ein Mozart-Dirigent, ist da ganz anderer Ansicht,