Viel zu jammern haben die Bauern in diesem Jahr nicht. Vor allem die Getreideernte liegt mit 22,6 Millionen Tonnen nur knapp unter dem hervorragenden Vorjahresergebnis, urteilt Bundesernährungsminister Josef Ertl. Die Zuckerrüben- und Gemüseanbauer konnten bei guter Qualität den Ertrag sogar um bis zu achtzehn Prozent steigern; etwas kleiner als 1980 wird die Kartoffelernte sein, was aber vor allem auf eine geringere Anbaufläche zurückzuführen ist. Nur bei Obst werden die Verbraucher vielfach auf ausländische Erzeugnisse angewiesen sein. Nach den harten Frühjahrsfrösten reiften nur halb so viele Früchte auf den Bäumen.

Noch nie in der Geschichte der Agrarwirtschaft wurde so viel exportiert wie im Vorjahr. Die Erzeugnisse aus deutschen Landen, die ins Ausland gingen, hatten einen Wert von 17,2 Milliarden Mark, knapp ein Fünftel mehr als 1979, errechnete das Hessische Landesamt für Ernährung, Landwirtschaft und Landentwicklung.

Knapp drei Milliarden Mark hat im vergangenen Jahr die deutsche Brot- und Backwarenindustrie umgesetzt – sieben Prozent mehr als im Jahr zuvor, wobei die Produktion nur wenig gestiegen ist. Mit 73 Kilogramm ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Brot stabil geblieben, gewonnen haben in der Gunst der Verbraucher Toastbrot, Baguettes und Knäckebrot. Ho