Die Zeit ist beschränkt. Der Kaum ist begrenzt. Die Regeln sind einfach: „Wer einmal hineingegangen ist, kommt nie wieder heraus.“ Die Zeit: knapp bemessen. Aber ausreichend. Allerdings kommt es auf jede Sekunde an. Der Raum: scharf umgrenzt. Aber sehr groß. Da wird jeder Schritt zur Qual. Die Regeln: zu brutal, um sie zu überleben. Aber wer sie noch genauer kennt, als die, die für ihre Einhaltung sorgen, der hat eine Chance.

New York im Jahre 1997. Die Gesellschaft hat den Kampf gegen das Verbrechen aufgegeben: sie sorgt nicht mehr für die Einhaltung ihrer Regeln. Sie sorgt nur noch dafür, daß die Grenze um den Bereich, innerhalb dessen ihr die Regeln egal sind, scharf bewacht ist. Im Jahre 1997 ist ganz New York ein Gefängnis. Um die Stadt herum verläuft eine 20 Meter hohe Mauer. Die Freiheitsstatue ist ein Wachturm. Drinnen dürfen die Gefangenen sich frei bewegen. Drinnen gilt das Gesetz des Dschungels. Von außen gesehen sind die Regeln einfach: „Wer einmal hineingegangen ist, kommt nie wieder heraus.“

Für die Einhaltung der Regeln zu sorgen, das ist die eine Seite. Die Regeln genau zu kennen, das ist die andere Seite. Und nur, wer beide Seiten kennt, kann die Regeln umgehen.

Der Mann, auf den jetzt alles ankommt, heißt Snake Plissken. Von seiner Geschichte erfährt man nicht viel. Genug allerdings, um zu wissen: wenn überhaupt jemand mit der Geschichte, um die es da geht, fertigwerden kann, dann er.

Einer Gruppe von Terroristen ist es gelungen, den Präsidenten der USA (Donald Pleasance) durch einen gezielten Flugzeugabsturz nach New York hinein zu entführen. Wenn der Präsident nicht innerhalb der nächsten 24 Stunden wieder in Freiheit ist und an einer Gipfelkonferenz teilnehmen kann, dann ist der Weltfrieden in Gefahr. Mehr noch als vom Präsidenten hängt der Weltfrieden ab von einer kleinen Tonbandkassette, die er bei sich trägt. Aber das wissen die Gefangenen nicht: ihnen geht es darum, im Austausch mit dem Präsidenten ihre Freiheit zu bekommen. Wenn überhaupt jemand mit dieser Geschichte fertigwerden kann, dann Snake Plissken (Kurt Russell). Während des Krieges der USA gegen die Sowjetunion war er ein hochdekorierter Offizier, der jüngste. Und später dann ein berüchtigter Gangster. Wenn es ihm gelingt, den Präsidenten aus dem Gefängnis zu befreien, dann wird er selber nicht eingeliefert. Aber bevor er zusammen mit dem Präsidenten ausbrechen kann, muß er zuerst in das Gefängnis einbrechen. Wenn er dann drin sein wird, hat er drei Waffen: eine Maschinenpistole, einen Revolver und seinen Namen.

Der Film von John Carpenter handelt vom Leben in einer Stadt, die ein Gefängnis ist. Er handelt von einem Mann, der in dieser Stadt jemanden sucht. Er handelt von den Gefahren, die ihm begegnen. Und von den Menschen, die er trifft: von denen, die ihm helfen und von denen, die ihm gefährlich werden können. Und davon, daß man beide manchmal nicht voneinander unterscheiden kann, weil es immer auf die Situation ankommt.

Die Suche in der Stadt; die Gefahren, die überwunden werden müssen; die Stadt, die ein Gefängnis ist – von all dem handelt dieser Film. Alle diese Handlungsebenen bilden, jede für sich, ein festes, genau umrissenes Genre: den Detektiv-Film, den Gefängnis-Film, den Abenteuer-Film. Jedes dieser Genres hat seine eigenen Regeln. Und nur wer sie genau kennt, der kann sie überwinden.