Wer heutzutage den Vorderen Orient bereist, weiß in aller Regel Bescheid, was ihn dort erwartet. Geographie, Witterungsverhältnisse, Lebensbedingungen sind nichts Unbekanntes mehr für den, der sich mit Hilfe von Reisebeschreibungen und Touristikführern zu informieren wußte. Die Kreuzfahrer, die Ende des 11. Jahrhunderts Hab und Gut verkauften und zu Häuf nach Kleinasien zogen, um dort die Heiligen Stätten wiederzuerobern, hatten nur vage Vorstellungen vom Gelobten Land. Unzureichend ausgerüstet, wurden viele von ihnen bereits Opfer der strapaziösen Anreise.

Die bebilderte Beschreibung des Ersten Kreuzzuges von Steven Runciman ist die gekürzte Fassung des vom selben Autor 1951 erschienenen dreibändigen Werks „History of the Crusades“, einer ausführlichen Darstellung des christlichen Abenteuers, das sich als barbarische Invasion entpuppte und das Runciman als das „große zentrale Ereignis der mittelalterlichen Geschichte“ bezeichnet. Zahlreiche zeitgenössische Darstellungen – und Photos aus heutiger Zeit – ergänzen die spannende Schilderung von Erfolgen und Niederlagen der Kreuzfahrer.

Steven Runcimann, Der erste Kreuzzug, München 1981, Beckverlag, 239 Seiten, 48 Mark.

cas