Helsinkis Hauptsehenswürdigkeiten Wegen relativ dicht beieinander. Das Zentrum, also Hafen, Markt, Senatsplatz, Uspenski-Kathedrale und die belebten Einkaufsstraßen Esplanade, Mannerheimintie und Kaisaniemkatu sind bequem zu Fuß zu erreichen.

Von seiner schönsten Seite zeigt sich Finnlands Hauptstadt am Hafen. An jedem Vormittag (außer sonntags) findet am Südhafenkai ein bunter und lebendiger Markt statt Frische Fische und knackiges Gemüse türmen sich auf den Ständen, und in kleinen Zelten werden dampfender Kaffee und karelische Piroggen angeboten. Diese „Kahviteltta“ sind beliebter Treffpunkt für Künstler und Intellektuelle, selbst Präsident Kekkonen wird dort hin und wieder gesehen. –

Über den Markt wacht die bronzene Meerjungfrau Havis Amanda, Symbolfigur der Stadt Helsinki. Sie blickt geradewegs in Richtung „Kauppahalli“, einer sehenswerten Markthalle, die noch während der Zarenzeit gebaut wurde.

Oberhalb des Hafens, hinter der gepflegten Fassade des Stadthauses, ragt die Kuppel des Domes auf. Die mächtige Kirche mit der weiten Freitreppe bestimmt den Senatsplatz, der mit seinen imposanten klassizistischen Gebäuden und dem angrenzen-

den Empire-Viertel zu den schönsten Eindrücken von Helsinki zählt

Eine Stadtrundfahrt ist empfehlenswert Diese Rundfahrten führen auch in die Außenbezirke, zum Beispiel durch den Ortsteil Eira, der zu den besterhaltenen Jugendstilvierteln der Welt zählt

Eine originelle Variante für eine Stadtrundfahrt bietet sich mit der Straßenbahn. Die Linien 3 T und 3 B führen an allen interessanten Sehenswürdigkeiten vorbei. Der Vorteil: Man kann die Tour beliebig unterbrechen. Zeit sollte man sich für die Felsenkirche der Architektenbrüder Timo und Tuamo Suomalainen nehmen. Sie sprengten mitten in der Stadt eine Kirche in den Fels. Das Gestein im Urzustand bildet die Wände.