Eine Erwiderung des Essener Kulturdezernenten – und ein Kommentar dazu

Die Köpfe sind hin“ war der Titel einer Glosse von Benjamin Henrichs im ZEIT-Feuilleton vom 29. Januar 1982, die sich mit den zunehmend plumpen Versuchen von Politikern befaßte, Einfluß zu nehmen auf die künstlerischen Entscheidungen der Theater. Einer der damals Angegriffenen, Essens Kulturdezernent Dr. Wilhelm Godde (SPD), schickte uns am 12. Februar 1982 diesen Brief als Erwiderung:

Sie verbreiten Unwahrheit, indem Sie den Anschein erwecken, als nähme ich Zuständigkeiten in Anspruch, oder wollte dies zukünftig tun, die nicht zu meinen simplen Dienstpflichten gemäß der Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalens gehören.

Sie verbreiten Unwahrheit, indem Sie Konzepttext, der gedanklich auf Herrn Brecht zurückgeht, als meine Erfindung ausgeben.

Und unwahr ist schließlich Ihre Behauptung, Herr Brecht habe ein „groteskes Angebot“ abgelehnt. Die Gespräche mit ihm sind von meiner Seite beendet worden. Dr. Godde

*

So weit Wilhelm Godde. Leider muß nun, auch wenn es gewiß Amüsanteres zu schreiben und zu lesen gäbe, dieser Erwiderung widersprochen werden. Denn Goddes Richtigstellung verbreitet nicht die Wahrheit, nicht einmal die Halbwahrheit. Im einzelnen: