Zuerst wurde sie auf der kleinen Insel Man verboten, jetzt ist sie auch auf der großen Insel Britannien nicht mehr erlaubt: die Prügelstrafe. Britische Pädagogen dürfen – nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes – nur noch die Hand- und Hinterflächen der Kinder bestreichen, deren Eltern ausdrücklich einwilligen. Ein salomonisches Urteil. Dieses „Zwei-Klassen-Strafrecht“, praktisch undurchführbar, wird das Ende des Prügeins in allen Schulen bringen, von den Lehrern selbst gewünscht.

Wieder einmal hat die Mitgliedschaft in der EG die Briten daran erinnert, daß sie eine Nation ohne Grundgesetz und ohne Verfassungsgericht sind, daß ihr „Karlsruhe“ also in Straßburg liegt. Inzwischen haben sich die Fälle gemehrt, in denen gegen innerenglisches Recht Remedur am fernen Rhein „gesucht und gefunden wurde: drei Eisenbahner, die entlassen worden waren, weil sie keiner Gewerkschaft angehörten; ein Gefangener, dem man den Anwaltsbesuch verweigerte; die Sunday Times, die nicht über den Contergan-Skandal schreiben sollte; die Rechtlosigkeit der Insassen von Nervenheilanstalten; die Verhörmethoden der britischen Armee in Nordirland. Das ist eine stattliche Latte. Die beiden schottischen Mütter, die das Prügeln in der Schule vor die höchste europäische Rechtsinstanz brachten, haben auf der Versäumnistafel einer alten Demokratie einen weiteren Kreidestrich angebracht. K.-H. W.