Von Gunter Frohnemann

In den ersten Julitagen des Jahres 1841 verteilte ein vertrauenerweckend gekleideter Gentleman in den Hauptstraßen der englischen Stadt Leicester Flugblätter an die Passanten. „Handbills“ nannte man dergleichen, und für gewöhnlich machten Kaufläden oder Theatergruppen damit auf sich aufmerksam. Diesmal jedoch wurden die Ladies and Gentlemen von einem Angebot überrascht, wie sie es nie zuvor erhalten hatten: Mr. Thomas Cook offerierte eine Eisenbahnreise von Leicester ins 10 Meilen oder 17 Kilometer entfernte Loughborough, Hin- und Rückfahrt, mit Tee, Keksen und Blasmusik, für nur einen Shilling.

Keiner der 570 Teilnehmer jener Reise ahnte, daß er an diesem Tag, es war der 5. Juli, im ersten Sonderzug der Geschichte saß, an der ersten Gruppenreise teilnahm und daß der Handzettel des Mr. Cook das erste Dokument der Touristik-Werbung darstellte.

Aus Herrn Cooks Aktivität sollte das erste Reiseunternehmen entstehen, und aus den „Handbills“ wurden Plakate. Auch in den Gazetten erschienen immer häufiger Anzeigen für Reise- und Ausflugsfahrten. Um 1850 kämpften und warben die verschiedenen englischen Privatbahnen bereits heftig um Kunden und Marktanteile. Mit der Verbesserung des Reisekomforts wurde um die Gunst der Reiselustigen gebuhlt: geschlossene Wagen, gepolsterte Sitze und kleinere Preise.

„Das Wunder von 1851! Von York nach London und zurück für eine Krone. Zwei Züge täglich!“ So war es in riesigen Lettern auf einem Plakat zu lesen, mit dem die Midland-Company für Reisen zur Weltausstellung nach London warb. „112 Pfund Gepäck in der 1. Klasse, 100 Pfund in der 2. Klasse und 56 Pfund in der 3. Klasse werden gratis befördert!“ Dazu wurden für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren halbe Preise angeboten, berichtet Edmund Swinglehurst in seinem Buch „Romantic Journey“.

In einer anderen Anzeige teilte das Management des Reiseveranstalters, der in den meisten Fällen identisch mit der Eisenbahnlinie war, mit, „wir haben das Vergnügen, Ihnen absolute Sicherheit zu garantieren. Keine Unfälle auf unserer Eisenbahnlinie und keine Beleidigungen durch das Personal“.

1862 gab das prosperierende Cook’sche Reiseunternehmen bereits richtige Kataloge mit Reisearrangements für England heraus. „Cook’s Excursionist and international Exhibition & Bazaar Advertiser“ hieß das Blättchen, und man mußte dafür zwei Penny bezahlen. Postbezug war auch schon möglich, kostete aber einen Extra-Peniiy. Das Motto dieser Reisen war: Entdecken Sie England.