Bei der Preisentwicklung zeichnet sich endlich eine Pause ab – der Anstieg hat sich nach ersten Hochrechnungen des Statistischen Bundesamtes deutlich abgeflacht: Im Februar verteuerte sich der Warenkorb um 5,8 Prozent, im Januar waren es noch 6,3.

Trotz des positiven Signals von der Preisfront scheint die Prophezeihung von Otto Graf Lambsdorff mutig. Der Wirtschaftsminister rechnet damit, daß sich die Preissteigerungsrate bis zum Jahresende auf vier Prozent vermindert. Damit wäre die Bundesrepublik leuchtendes Vorbild in Sachen Preisstabilität. Innerhalb der Europäischen Gemeinschaft wird – so der Minister – die Teuerungsrate 1982 bei zehn Prozent, in den USA bei sieben Prozent liegen.

Nutznießer des über zwanzig Milliarden schweren Programms für Zukunftsinvestitionen, das das Bonner Wirtschaftsministerium seit 1977 anbietet, war bis jetzt die Bauindustrie, an die mehr als achtzig Prozent gingen. Projekte zur Verbesserung der Wohnumwelt, Investitionen in die Wasserwirtschaft, in das Verkehrssystem und zur umweltfreundlichen Energiegewinnung standen im Vordergrund.

Kein Bürger der Sowjetunion ist – so die offizielle Darstellung – gegen die friedliche Nutzung der Atomenergie, die in der UdSSR bis zum Ende dieses Jahrhunderts beträchtlich ausgebaut werden soll. Die Kapazität soll von 13 auf 38 Millionen Kilowatt erhöht werden.

Im westlichen Teil Europas ist Spanien nach Frankreich die Nation mit den ehrgeizigsten Kernkraftwerkprojekten. Zur Zeit sind – trotz erheblichen Widerstands in der Bevölkerung – elf Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 10,5 Megawatt im Bau, vier Kernkraftwerke liefern zusammen bereits 2030 Megawatt Strom.

Am deutschen Zigarettenmarkt bleibt es vorerst, wie es war. Das Berliner Kartellamt hat, wie erwartet (ZEIT Nr. 8/82) die Fusion zwischen dem britischen Tabakkonzern Rothmans Tobacco und dem amerikanischen Zigarettenanbieter Philip Morris in den Auswirkungen für den deutschen Markt untersagt. Betroffen sind in der Bundesrepublik die Philip Morris-Tochter und Martin Brinkmann, an der Rothmans beteiligt ist. Rothmans International will auf dem Instanzenweg notfalls bis zum Bundesgerichtshof gehen.