Der berühmte preußische Baumeister Karl Friedrich Schinkel hinterließ nicht nur in Potsdam und Berlin seine unübersehbaren Spuren. Auf der Insel Rügen steht am Kap Arkona, dem nördlichsten Punkt der DDR, ein alter Leuchtturm, dessen Entstehung auf einen Entwurf Schinkels aus dem Jahre 1825 zurückgeht. Der vier Jahre später fertiggestellte Backsteinbau, auf dessen Plattform in einer verglasten Laterne das Leuchtfeuer brannte, war bis 1902 in Betrieb. Auch der Turm des 1836 erbauten Rügener Jagdschlosses Granitz bei Binz trägt die Handschrift des großen Architekten, der im vergangenen Jahr anläßlich seines 200. Geburtstages in beiden Teilen Deutschlands ausgiebig gefeiert wurde.