Obwohl es Hinweise darauf gibt, daß neben der Sowjetunion auch andere Ostblockstaaten Polen geholfen haben, wenigstens die 1981 entstandene, Zinsschuld bei westlichen Banken abzutragen, gilt die sogenannte Regenschirmtheorie praktisch als geplatzt.

So war es denn kein Wunder, wenn die auf der Leipziger Frühjahrsmesse vertretenen westlichen Banken alles taten, um neuen Kreditnachfragen der Länder des „Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe RGW aus dem Wege zu gehen.

Ein gewisses Ansehen genießt noch die DDR. Sie verfügt über einen regelmäßigen Devisenzufluß. Nämlich durch die Post- und Transitpauschale, aufzubringen von der Bundesrepublik sowie durch Leistungen für West-Berlin. Nicht zu vergessen auch durch jene Gelder, die sie von Bundesbürgern als sogenannten Mindestumtauschsatz kassiert. Daß die DDR in dieser Situation eher nach einer Aufstockung aller dieser Gebühren streben muß als umgekehrt, ist aus ihrer Sicht verständlich.

Die Bundesrepublik muß sich bewußt sein, daß sie mit ihren Zahlungen einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Kreditwürdigkeit der DDR leistet. Vielleicht ist das ein Punkt, über den es sich zu reden lohnt, wenn demnächst über den Swing im innerdeutschen Handel gesprochen wird. K. W.