Es ist die sensationell gute Photographie, die auch den zehnten Band in der Sachbuchreihe „Farbige Tierwelt“ zu einem erstklassigen naturkundlichen Bilder-Buch macht –

George Bernard (Photos) und Jennifer Coldrey (Text): „Die Feldmaus“; Arena Verlag, Würzburg; 28 S.; 14,80 DM.

Blind, taub und nackt, gerade einen Zentimeter lang und ein Gramm schwer, kommen die Feldmausjungen zur Welt. Von der Geburt bis zum Ende hat der englische Photograph George Bernard das kurze Leben des winzigen Säugetiers mit der Kamera festgehalten. Bilder und Texte sind keineswegs nur für Kinder interessant. Die Autoren waren nämlich klug genug, für diese Tier-Monographie keine läppischen Geschichtchen zu erfinden. Die Wirklichkeit ist phantastisch genug: das winzige Tier, nicht schwerer als acht Gramm, baut wahre Kunstwerke von Nestern mit listigen Zweitwohnungen für Gefahrenzeiten. Nach einem Regenguß können die fipsig kleinen Nager an Erkältung und Auskühlung sterben. Sie schlürfen Schlüsselblumen-Nektar, naschen Brombeeren, erwischen mit viel Glück auch mal eine Heuschrecke zum Verzehr und sind tollkühne Akrobaten. Bernards Farbphotos halten diese Momente in gestochen scharfen Bildern fest. Ein ausgezeichnetes Informationsbändchen in Text und Illustrationen.

U. B.