DIE ZEIT

Einfrieren oder Aufrüsten?

Das Drängen der europäischen Verbündeten brachte Ronald Reagan im vergangenen Jahr dazu, sich zu amerikanisch-sowjetischen Gesprächen über Mittelstreckenraketenwaffen in Europa zu bequemen.

Streit um eine ferne Insel

Die Mitteleuropäer haben es sich in den letzten zehn Jahren angewöhnt, über Grenzen und nationale Ansprüche nur noch unter der Prämisse des Gewaltverzichts zu streiten.

Kraftakt als letzte Chance

Die geplanten Umbesetzungen in der Bundesregierung machen zumindest eines klar: Helmut Schmidt ist entschlossen, den Kampf um den Bestand der sozial-liberalen Koalition mit allen Mitteln fortzusetzen.

Sozial-liberale Koalition in Hessen: Börner will das Bündnis retten

Holger Börner ist durchaus imstande, dem Spektakel eine vergnügliche Seite abzugewinnen. Die Aufregung, die er mit seiner Denkschrift über "Vollbeschäftigung und sozialen Frieden" ausgelöst hat, erinnert ihn daran, wie er als Skibobfahrer von der Piste abkam, in einen Steilhang geriet und sich als Mittelpunkt einer gewaltigen Wolke von Schnee wiederfand – ein Naturschauspiel, das man sich angesichts Börners eindrucksvoller Statur als ziemlich sehenswert vorstellen darf.

Zeitspiegel

In der SPD müsse „die Fähigkeit zur stark kontroversen Diskussion vorhanden sein. Auf kritische Stimmen darf nicht mit Ausschluß oder Machtworten reagiert werden“.

Bonner Revirement: Bölling soll den Kanzler stützen

Pardon wird nicht gegeben, Rücksicht nicht genommen: Wer diesem Kanzler dient, darf keine Bedingungen stellen. Noch brütet Helmut Schmidt über der Kabinettsumbildung, doch scheint er entschlossen, seine Getreuen ins Gefecht zu werfen, als wären sie fürs Feuer.

Großer Hammer, kleine Nägel

Drei Millionen Arbeitslose und mehr als zehn Prozent Inflation, massive Haushaltskürzungen im Sozialbereich und Rassenunruhen in den großen Städten – nichts von alledem hat das britische Unterhaus so erregt wie die Besetzung der Falkland-Inseln durch Argentinien.

Alternative: Grün, nicht rot

Die Grünen werden von allen Seiten umworben: Die Ex-SPD-Bundestagsabgeordneten Coppik und Hansen hätten sie gern, um ihre schütteren Reihen zu verdichten; Alexander Schubart möchte den Führerkult noch ein bißchen länger genießen; und die Kommunisten, die aus eigener Kraft nichts werden können, suchen etwas Substantielles zum Infiltrieren.

Gerd Bucerius zu Fragen der Zeit: Fortwursteln geht nicht

Einmal möchte man morgens die Zeitungen aufschlagen und nicht lesen:„Neuer Streit in der Koalition“, „Genscher wütend über Schmidt“, „Glotz stellt Verheugen richtig“, „Die Koalition – hält sie oder fällt sie?“ Die Koalitionspartner könnten nicht mehr zerstritten sein.

Ein Leben für zwei Völker

Zum erstenmal seit 33 Jahren war es nicht die Gründerin und Vorsitzende der Deutsch-Englischen Gesellschaft, Lilo Milchsack, die der „Königswinter-Konferenz“ vorstand, sondern ihr Nachfolger, Karl-Günther von Hase, einst Botschafter der Bundesrepublik in London, zuletzt Intendant des Zweiten Deutschen Fernsehens.

Radikalenerlaß: Nachsicht für die Kleinen?

Dem Bundesdisziplinaranwalt Hans Rudolf Claussen könnte es passieren, daß er demnächst per Gesetz zum Radikalen für den öffentlichen Dienst gestempelt wird – in einem ganz besonderen Sinne freilich: Claussen hat es geschafft, einen Kommunisten per höchstrichterlicher Entscheidung aus dem Beamtenverhältnis entfernen zu lassen.

Die Wunderkinder der Planwirtschaft

Asiatische Flötentöne statt Zigeunerfideln, die Kellner tragen keine Pußtatrachten, sondern Seidenblusen. Das Etablissement „Ente“ ist ganz auf Peking ausgerichtet – nur mit der Küche hapert’s noch: zuviel Paprika, zuwenig Bambusspitzen.

Wolfgang Ebert: Osterverkehr

Genscher: Dann muß das meine Hausstrecke sein. Bitte auf den Gegenverkehr achten! Möchte nicht unbedingt mit Kohl und Geißler zusammenstoßen.

Golf-Krieg: Vor einem iranischen Sieg

Mit der Arroganz des Siegers feierte das islamische Regime die geglückte Offensive gegen den „großen Satan“ Saddam Hussein. „Chomeini muß es uns nur erlauben“, so schrien die Revolutionswächter bei einer Massenkundgebung in Teheran, „dann schlagen wir jede Armee der Welt.

Lemminge oder Meßdiener des Kanzlers

Handelt es sich denn um Lernminge? Nichts schadet nach allgemeiner Diagnose der Koalition, namentlich der SPD, so sehr wie das Stimmengewirr, das aus ihren Reihen dringt.

Vietnam: Giaps Sturz in Raten

Die politische Karriere des Siegers zweier Indochina-Kriege, der bereits 1980 den Schlüsselposten des Verteidigungsministers verloren hatte, scheint damit endgültig beendet zu sein.

Ein Gelehrter, ein Humanist

Bis zum Ende seines Lebens war Fritz Eberhard ein ungemein lebhafter, munterer, ja unternehmungslustiger Mann, Noch in seinen letzten Tagen sagte er mir im Schwarzwald, wo er zur Kur war, im Sommersemester wolle er in Berlin ein kleines Privatseminar abhalten, das nicht mehr so anstrengend sein solle wie sein letztes Seminar über „Terrorismus und öffentliche Meinung“, in das 450 Interessierte gedrängt hatten.

„Die DKP schadet der Bewegung“

Die DKP versucht massiv Einfluß auf die Friedensbewegung zu gewinnen. Deshalb geriet sie am Wochenende bei der Bonner „Aktionskonferenz“ mit den Grünen aneinander.

Auskünfte für Eier-Esser

Eier sind größer oder kleiner – bei Beginn der Legeperiode eher klein, zum Ende hin werden sie größer; die Schale wird dünner, delliger – zum Teil läßt sich das durch die Fütterung von kalkhaltigem Muschelschrot ausgleichen.

Wahlschein als Denkzettel

Ängstlich auf Unruhe scheint eine ganze Region bedacht zu sein. Stillstand und Bewegung schließen einander aus – und als „Bewegung“ begreifen sich jene, die sich im Widerstand gegen den Bau der Startbahn 18 West des Frankfurter Rhein-Main-Flughafens zusammengeschlossen haben.

Die Arbeitslosen von morgen

Am Arbeitsmarkt will der Frühling sich diesmal nicht an den Kalender halten. Zwar ist die Zahl der Arbeitsuchenden im März um über hunderttausend auf 1 811 370 zurückgegangen – aber das ist bei weitem zu wenig.

Den Rückzug vorbereiten

Diesmal steht Heinz Kluncker, Chef der Gewerkschaft öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) mit dem Rücken zur Wand.

Neue Heimat: Königsklage

Albert Vietor, in seiner Glanzzeit als Vorsitzender der Geschäftsführung der Neuen Heimat nur „King Albert“ genannt, hat beim Landgericht Hamburg Klage gegen seinen früheren Arbeitgeber erhoben.

Raumfahrer: Ohne Zukunft

Einst hatten die Deutschen die Nase ganz vorn, denn es waren deutsche Raketenwaffen (V 1), die als erste den Weltraum angekratzt haben.

Bonner Kulisse

Wie schnell sich Höhen und Tiefen in der politischen Diskussion abwechseln können, zeigt sich am Beispiel einer Auseinandersetzung, die im Sommer vergangenen Jahres die Bonner Koalition aufs äußerste strapaziert hat, während sie nun, da sie erneut auf der Tagesordnung stehen sollte, einfach nicht mehr stattfindet – gemeint ist das Thema der Lohnfortzahlung für erkrankte Arbeitnehmer.

Europäische Gemeinschaft: Warten auf ein Wunder

Daß Argentiniens Generäle mit ihrem Oberfall auf die Falkland-Inseln der britischen Diplomatie auch eine Gefälligkeit erwiesen, haben sie sich wahrscheinlich nicht vorstellen können.

Siemens-Computer: Ende des Eigensinns

Der neue Weg ist alt: Siemens kehrt zum Ausgangspunkt zurück, zur vollen „Verträglichkeit“ (Kompatibilität) seiner Elektronenrechner mit denen des Marktführers IBM.

DDR-Landwirtschaft: Zurück zur Dorfgemeinschaft

Die Bauern im Kreis Neubrandenburg kämpfen um jedes Ferkel. An den Genossen Erich Honecker schrieben sie dieser Tage: „Wir vervielfachen unsere Anstrengungen zur Erhöhung der Aufzuchtergebnisse und ringen darum, je Sau ab ersten Wurf im Jahr 18,1 Ferkel und je Kuh ein gesundes Kalb aufzuziehen.

Sabena: Personal akzeptiert Lohnkürzung

Belgiens Verkehrsminister Hermann de Croo mußte kürzlich, eingesperrt im Flugzeug, drei Stunden auf dem Brüsseler Flughafen auf den Abflug ins nur zweihundert Kilometer entfernte Luxemburg warten.

Zeitraffer

Fast zehn Millionen Menschen waren in den USA im März arbeitslos – das ist die höchste Zahl seit 41 Jahren. Am stärksten betroffen ist die schwarze Bevölkerung, hier stieg die Quote auf 18,3 Prozent und liegt damit doppelt so hoch wie die amerikanische Durchschnittsquote.

Manager und Märkte

Friedrich Jahn, größter Hähnchenbrater in der Bundesrepublik (Wienerwald), hat sich selbst die Flügel gestutzt: Er verkaufte seine Tochtergesellschaft Jahn Reisen GmbH an die Düsseldorfer Charterfluggesellschaft LTU.

USA als Vorreiter

Böhme: Zu einem Teil sind es steuerliche Gründe – neben anderen Gründen. Durch die Änderung unseres Körperschaftsteuerrechts im Jahre 1976 ist die bis dahin bestehende faktische Bevorzugung ausländischen Beteiligungskapitals beseitigt worden, was zum Beispiel für die US-Investoren eine deutliche Anhebung der Steuerbelastung zur Folge hat.

Ein notwendiger Rückschritt

Die Reform fängt nicht gerade verheißungsvoll an – mit der Beteuerung nämlich, daß sie eigentlich gar nicht nötig sei. Und außerdem ist sie bereits weit hinter den angekündigten Zeitplan zurückgefallen.

Frankreich: Anleihen beim Vorgänger

Allmählich backen Frankreichs Sozialisten kleinere Brötchen. Vor einem Jahr, als der Kampf ums Elysée in vollem Gange war, forderten sie noch den Bruch mit dem Kapitalismus und versprachen den Arbeitern die Selbstverwaltung, ähnlich dem jugoslawischen Modell.

Italien: Die Pracht ist welk geworden

Das sind nicht mehr die Rosen von damals – so beginnt ein populäres italienisches Lied. Italiens Blumenzüchter haben wohl Grund, solch triste Töne anzuschlagen.

Großbritannien: Die Insel wird verkabelt

Eigentlich ist Margaret Thatcher strikt gegen jeden staatlichen Dirigismus. Doch in der Informationstechnik hat die konservative britische Regierung nun ein Gebiet gefunden, wo sie mit einem Elan interveniert, der selbst französischen Planificateuren Ehre machen würde.

Vergeudung trotz leerer Kassen

Die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Bochumer Ruhr-Universität hat einen ausgesprochen guten Ruf. Ihre Absolventen brauchen sich um ihre berufliche Zukunft nicht zu sorgen.

+ Weitere Artikel anzeigen