Die Verbraucherpreise haben sich seit dem Januar deutlich nach unten bewegt. Die Inflationsrate ging von 6,3 auf 5,2 Prozent im März zurück. Dieser Trend könnte noch anhalten – jedenfalls wird er von den Einfuhrpreisen deutlich gestützt. Die Importpreise hatten ihren höchsten Anstieg im August vorigen Jahres. Seither hat sich hier der Preisschub drastisch verringert. Diese erfreuliche Entwicklung ist auf die Preissenkungen bei vielen Rohstoffen, voran beim Rohöl, zurückzuführen. Inflationsbekämpfung und Wirtschaftsflaute in unseren Lieferländern senken auch dort die Preise. Deren Exporte werden billiger. Der Kurs der Deutschen Mark hat sich neutral ausgewirkt.