Billige Elektronik ist für den Laien noch zu kompliziert

Innerhalb eines Tages sprechen Sie mit ihm wie mit einem alten Freund“, heißt es in der Werbung; „we are learning english genauso leicht wie Toreschießen“ versprechen die Anzeigen. Die Hersteller wollen glauben machen: „Das Computerzeitalter für jedermann ist eingeläutet.“

Für rund tausend Mark sind sie wohlfeil, die elektronischen Helfer für den Alltag. Eine Plastikbox mit Schreibmaschinentastatur, angekoppelt an den heimischen Fernsehapparat, soll das Leben leichter machen: Schulaufgaben, Sprachenunterricht und Steuererklärung werden zum Kinderspiel; Tastendruck steuert den heimischen Herd, die Heizung und die Alarmanlage; Telephonnummern, Adressen und Termine erscheinen auf dem Bildschirm – all das suggerieren die Verkäufer der neuen Wundermaschinen, genannt Heimcomputer.

Eine Million dieser Geräte soll schon in amerikanischen Haushalten stehen und Optimisten rechnen damit, daß bis zum Ende dieses Jahres auch hierzulande fast hunderttausend in Gebrauch sind. Da die Preise immer schneller purzeln, überschlagen sich die Prognosen: Bis 1985 könnten danach allein in der Bundesrepublik eine halbe Million Heimcomputer ihren Käufer finden.

Rasanter Preissturz

Billiger werden die Maschinen, weil ihr Herzstück, mikroelektronische Schaltkreise – sogenannte Chips –, immer weniger kosten und immer mehr leisten. „Und dieses Mal war es nicht die Rüstung, die den Anstoß gab, sondern der Spieltrieb begabter Computerfans“, analysierten die Experten des internationalen EDV-Beraters Diebold.

Computerleistung stößt damit in Preisbereiche vor, die sie für jedermann erschwinglich machen. Hätte es die gleiche Entwicklung in der Autoindustrie gegeben, könnte heute ein VW-Käfer ganze fünf Mark kosten, Tausende von Stundenkilometern schnell sein oder lediglich ein Schnapsglas voll Sprit auf hundert Kilometer verbrauchen. Die billige Massenproduktion der hochgezüchteten Elektronik zwang zum Einstieg in den Massenmarkt: Nach Kühlschrank, Fernseher und Auto soll dem Konsumenten jetzt der Computer verkauft werden.