Im Ausland ist das Vertrauen in die deutsche Wirtschaft offensichtlich gestiegen. Jedenfalls haben ausländische Kapitalgeber im vergangenen Jahr mit vier Milliarden Mark fast doppelt soviel in bundesdeutsche Unternehmen investiert wie 1980. Zwei Drittel der Gelder kamen aus dem europäischen Ausland, allein aus Großbritannien knapp 850 Millionen. US-amerikanische Kapitalgeber legten über400 Millionen an.

Allerdings flossen 1981 zehn Milliarden Mark aus Deutschland in ausländische Unternehmen, 1,6 Milliarden mehr als im Jahr zuvor. Favorit war wieder die USA mit 3,4 Milliarden Mark. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Belgien/Luxemburg und Brasilien. Besonders gute Chancen versprachen sich deutsche Kapitalgeber von den Bereichen Kreditwirtschaft und Straßenfahrzeugbau.

Die Pleitenwelle ist auch im ersten Quartal dieses Jahres nicht verebbt: 3500 Betriebe mußten im Bundesgebiet wegen eines Konkurses oder Vergleichs schließen, das waren 28 Prozent mehr als in der gleichen Zeit des Vorjahres. 1981 war die Zahl der Insolvenzen um 27,5 Prozent auf 11 653 gestiegen. Nach wie vor besonders von Pleiten betroffen sind das Baugewerbe und der Einzelhandel.

Ho