Der Falkland-Konflikt wirft seine Schatten auch auf die Devisenmärkte. Der Handel vermochte keine positiven Auswirkungen in politischer Hinsicht zu erkennen – das britische Pfund jedenfalls wurde deutlich schwächer bewertet. Die nationale Ehre, um die es den beiden Kontrahenten Großbritannien und Argentinien geht, zählt an den Devisenmärkten wohl nicht viel. Es gab aber Nutznießer dieses Konflikts: Der Dollar, der auch eher zur Schwäche neigt, konnte womöglich seihen Verfall leicht bremsen. Der japanische Yen hingegen wurde deutlich fester notiert. Gold aber – wie eh und je – bekam durch die Krise neuen Glanz.

Der Wert der Mark

Ende April / Vor einem Monat / Vor einem Jahr

1 US-Dollar 2,40 2,41 2,21

1 Pfund 4,22 4,30 4,74

100 Franc 38,33 38,64 42,16

100 Gulden 90,05 90,19 90,10