In Oak Park, einem Wohlhabenheits-Idyll am Rande von Chicago, steht diese Villa. Ein reicher Mann hat sie 1901 für seine Tochter und ihren Mann Frank Wright Thomas von Frank Lloyd Wright bauen lassen: das erste Haus eines Typus, der den Begriff „Prärie-Stil“ prägte und eine vom dekorativen Ballast des 19. Jahrhunderts gereinigte moderne Architektur meinte. Es ist auch das erste hier von Wright entworfene Wohnhaus, dessen Haupträume im Hochparterre angelegt sind, und das erste in Oak Park, dessen Konstruktion eine so präzise geometrische Ausdrucksform erlaubte. Das Frank W. Thomas-Haus gehört zu den zehn Gebäuden, die am 15. Mai auch im Innern besichtigt werden können. Wer den Termin diesmal nicht mehr schafft, braucht nicht zu verzweifeln. Wie in jedem Jahr werden bis Ende November Fußtouren zum Preise von fünf Dollar durch Oak Park arrangiert, die am Besucherzentrum (158 North Forest) beginnen. Die Gebühr schließt die Miete für einen Tonband-Führer auf deutsch ein. Auskunft gibt auch die F. W. Wright Home and Studio Foundation, 951 Chicago Ave., Oak Park, IL 60303, Telephon 312/848–1978. Für Oak Park wie für Chicago gibt es übrigens ebenso ausgezeichnete wie wohlfeile Architekturführer, deren reichhaltigster und handlichster immer noch „Chicago on foot“ von Ira Bach ist. M.S.