• Herr Schmidt, Sie als Repräsentant der Kumpel in den Revieren haben auf dem SPD-Parteitag in München für den Mehrheitsbeschluß – also den weiteren Ausbau der Kernenergie – plädiert. Wie das?

Schmidt: Ich halte den Beschluß für vernünftig und richtig. Wir in der Bundesrepublik fördern im Weltvergleich sehr teure Kohle. Wir haben ungewöhnlich schwierige Lagerstätten. Das heißt, wir können noch lange nicht das Produkt unserer Arbeit nach den Mechanismen der Markte verkaufen, weil andere unter anderen Bedingungen wesentlich bessere Chancen haben.

Wir brauchen also einen Parther im Lande, der uns hilft, bei den großen Verbrauchern Bedingungen zu schaffen, daß unsere Kohle dennoch abgesetzt werden kann. Dafür darf der einzelne Verbraucher nicht unter der Last der Bedingungen leiden. Auch unsere Gesamtwettbewerbsfähigkeit darf nicht belastet werden.

  • Sie meinen, der Preis für die Stromenergie muß tragbar bleiben, für die Klein- wie für Großverbraucher?

Schmidt: Ich rede in der Tat vom Preis, und zwar konkret vom Preis für Elektrizität. Wir haben es, mit teurer Kohle zu tun, also auch mit teurer Elektrizität. Um zu einem Ausgleich für die teure Kohle zu kommen, braucht die Kohle einen billigen Partner. Diesen Partner sehe ich in der Kernenergie.

Die Basis unserer Energieversorgung ist vielfältig, sie beruht auf Steinkohle, Braunkohle, die ja besonders kostengünstig ist, auf Wasser, Kernenergie und nach einigen Anstrengungen sicher auch auf regenerativen Quellen. Alles zusammen bedeutet für mich Sicherheit für die, in deren Dienst ich stehe, für Arbeitnehmer im Bergbau und Energiewirtschaft und für die Bürger insgesamt.

Nun müssen wir davon ausgehen, daß Strom aus der Kernenergie ebenso wie aus Braunkohle oder Wasser erheblich billiger ist als Strom aus Steinkohle. Aber aus der Kombination beider Energien – Steinkohle und Kernenergie – ergibt sich eine Mischkalkulation, die für die Verbraucher zu einem tragbaren Strompreis führt. Diese Mischkalkulation ist mithin Voraussetzung für die Partnerschaft, die ich zwischen Kohle und Kernenergie sehe.