Die Zinsen in der Bundesrepublik sinken, obwohl die US-amerikanischen noch immer sehr hoch sind. Die Renditen auf dem Kapitalmarkt haben wieder eine Acht vor dem Komma. Mit einem weiteren Rückgang der Zinsen könne gerechnet werden, sagte neulich Bankenverbands-Präsident Harald Kühnen. Woher nimmt der Zuversicht?

Nun – die Lichtblicke mehren sich. Wenn man Informationen aus der Bundesbank folgen darf, dann hat die Bundesrepublik im März den höchsten Handelsbilanzüberschuß aller Zeiten erzielt, fast fünfeinhalb Milliarden Mark. Für das Jahr 1982 rechnen die Währungshüter mit einem Handelsbilanzüberschuß von 45 Milliarden Mark. Er wird freilich durch Defizite bei den Dienstleistungen (vor allem beim Reiseverkehr) und bei Übertragungen (vor allem die Überweisungen ausländischer Arbeiter in ihre Heimatländer) aufgezehrt werden. Die Leistungsbilanz dürfte wohl ausgeglichen sein.

Deshalb wird die Mark bald unter Aufwertungsdruck stehen. Diese Lage wird die Bundesbank nutzen. Sie kann ihre Währungsreserven wieder auffüllen, wenn sie Dollar aufkauft, damit sein Kurs nicht zu tief fällt. Da die Inflationsrate fällt, kann sie die Weichen für weitere Zinssenkungen stellen. R. H.