Bonner Balance-Kunst

Auch die lebhaften Bemühungen der Bundesländer um ein wenig mehr Repräsentation der schönen Künste in Bonn sind ausgewogen – von dem Bemühen um geopolitische Balance getragen. So eröffnete der rheinland-pfälzische Ministerpräsident eine Ausstellung des 1840 in der Pfalz geborenen amerikanischen Karikaturisten Thomas Nast, der als eines der größten Talente seines Fachs gilt, Verbunden war die Ausstellungseröffnung, die Vogel einen kleinen Beitrag zu den deutsch-amerikanischen Beziehungen nannte, mit Darbietungen des israelischen Violinvirtuosen Pinchas Zukermann. Wenig später lud dann Vera Rüdiger, die hessische Ministerin für Bundesangelegenheiten, zu einer Ausstellung von Porträts, Stilleben und Landschaften des Moskauer Malers Boris Birger. Auf der Gästeliste standen auch Heinrich Böll und Lew Kopelew. Die großen Namen sorgten für großen Andrang: Bonn als Weltkind in der Mitte schöner Künste – ein seltener Genuß.

Ordnungsruf

Der Hamburger Bürgermeisterkandidat und ausscheidende Bundestagsabgeordnete der CDU, Walther Leisler Kiep, ließ es sich am Sonnabend nicht nehmen, beim Schlagerspiel FC Bayern – HSV persönliche Punkte zu sammeln. Das Jubeln im Münchner Olympia-Stadion fiel ihm freilich schwer, weil lauter Bayern ihn umrahmten. Als er nach dem entscheidenden HSV-Tor einsam jubilierte, donnerte hinter ihm Bundestagspräsident Stücklen los: „Ruhe! Bis Montag unterstehen Sie noch mir.“

Profilierungsverbot

In der Antragsflut auf dem Münchner SPD-Parteitag ist eine Initiative untergegangen, mit der der Heidelberger Graphiker Klaus Staeck Abhilfe bei einem sozialdemokratischen Übel schaffen wollte. Da Staeck nicht zu den Delegierten zählte, hätte sein lobenswerter Antrag in München jedoch auch kaum eine Chance auf Unterstützung gehabt: „Alle Spitzen und Spitzenpolitiker werden dringend aufgefordert, für einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten keine verwirrenden Interviews über den Ab-, Auf- und Zustand der Partei zu geben oder sich nehmen zu lassen. In besonders dringenden Fällen von nachgewiesenem, unaufschiebbaren Profilierungsdrang wird auf formlosen Antrag hin eine Profilierungsausfallergänzungsabgabe erstattet. Das Nähere regelt die Satzung der Stillen Vereinigung zur Bekämpfung der Suchtgefahren e.V. Bei allen Verstößen gegen diesen Beschluß entrichtet der/die Zuwiderhandelnde eine angemessene Buße an die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger e. V.“

Neue Sorgen