Aus für Porsches 924 Turbo

Was nach Erscheinen des 944 in der Porsche-Palette allgemein erwartet wurde, traf jetzt ein: Die Turbo-Version des 924 wird nicht mehr angeboten. Einzige Ausnahme ist der italienische Markt, wo der 924 Turbo steuerliche Vorteile bietet. Bei seinen Achtzylindern verzichtet Porsche künftig auf den 928 mit 240 PS, offeriert wird lediglich noch der 928 S mit 300 PS Leistung. Mit diesen Änderungen geht auch eine Preissteigerung um durchschnittlich zwei Prozent einher. Der teuerste Porsche, der 911 Turbo, nähert sich nun der 100 000 Mark-Grenze, er kostet jetzt ab Werk 96 400 Mark.

Kleinwagen mit Luxus-Accessoires

Renault wertet seinen R 5 auf: Das Modell TX dieser Baureihe erhält eine Servolenkung, einen Bremskraftverstärker und Leichtmetallfelgen; elektrische Fensterheber, getönte Scheiben und ein lederbezogenes Lenkrad sollen aus dem Klein- einen Luxuskleinwagen machen. Mit Fünfganggetriebe und 63 PS kostet der Nobelmini 16 150 Mark; ist die 1,4-Liter-Maschine an ein Automatic-Getriebe angeschlossen, fordert Renault 16 990 Mark.

Zwei PS mehr für den Golf GTI

Volkswagens heißer Flitzer, der Golf GTI, hat einen neuen 1,8-Liter-Einspritzmotor erhalten, der statt der bisherigen 110 nun 112 PS leistet. Dieselbe Maschine treibt auch den Scirocco voran. Das bisherige Aggregat hatte nur 1,6 Liter.

Bayerische Pannenhilfe polyglott