Mit zwei Prüfungen soll sich der Reiter für seinen Sport qualifizieren. „Reiter-Paß“ und „Reiter-Abzeichen“ sind der Lohn. Diese Auszeichnungen kann man jetzt auch im Urlaub erwerben.

Für die weitere Entwicklung der Reiterei in Deutschland ... ist es von entscheidender Bedeutung, daß sich jeder Reiter in Feld und Wald so verhält, wie es geboten ist und wie man es von ihm mit Recht erwartet“ – Vorwort zur Reiter-Paß-Fibel.

Das Reiten in Wald und Feld ist die schönste und zwangloseste Form der gemeinsamen Unternehmungen von Mensch und Pferd. Jahr für Jahr aber werden die Reitwege immer weniger.

Der Grund dafür liegt – heben anderem – auch bei den Reitern selbst. Es gibt immer wieder solche, die sich rücksichtslos gegenüber anderen Reitern, Spaziergängern und Radfahrern verhalten oder sich nicht an markierte Reitwege halten.

Um nun den Freizeitreitern das richtige Verhalten im Gelände nahezubringen, hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) 1976 den „Reiter-Paß“ eingeführt, den seither jedes Jahr etwa 10 000 Reiter erworben haben. In vielen Reitervereinen ist der Reiter-Paß bereits Bedingung fürs Ausreiten.

Ziel der Reiter-Paß-Ausbildung ist es, die Fähigkeiten im Sattel zu verbessern, Kenntnisse des Tier- und Naturschutzes zu vermitteln und über die gesetzlichen Vorschriften für Ausritte zu informieren. Gleichzeitig soll das Verständnis für die Bedürfnisse anderer Erholungsuchender und für die Vorrechte der Land- und Forstwirtschaft gefördert werden.

In der Praxis geht das so vor sich, daß der Lernwillige einen Reiter-Paß-Lehrgang besucht. Veranstalter sind dem Landesverband angeschlossene Reitervereine und FNgekennzeichnete Reitbetriebe. Begleitheft zu diesen Lehrgängen ist die Reiter-Paß-Fibel. Sie enthält alle Informationen über die bei der Prüfung verlangten Wissensgebiete. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung sind „angemessenes reiterliches Können und eine körperliche und geistige Mindestreife“. Kinder unter zwölf Jahren sind zur Prüfung nicht zugelassen, Anfänger bestehen sie in der Regel nicht.