Der letzte Bericht (1980) der Deutschen Gesellschaft für Ernährung besagt, daß über die Hälfte aller Krankheiten in der Bundesrepublik ihre Ursache in der Ernährung habe. ‚Der Lebensmittelverbrauch hat sich zugunsten teuerer, vor allem tierischer Lebensmittel verschoben. Dadurch entsteht ein unerwünscht hoher Fettverzehr“, heißt es da. Das Nachdenken beginnt aber erst, wenn es einem mal dreckig gegangen ist. Wieso Allergie? Was ist los mit den Zähnen?

Ich habe meine Ernährung umgestellt auf „Vollvertkost“. Wird dieser Begriff verwendet, fallen zwei Namen: Professor Werner Kollath und M. O. Bruker. Pflichtlektüre: „Die Ordnung unserer Nahrung“ und „Unsere Nahrung – unser Schicksal“. Die Essenz daraus: Nahrung so natürlich wie möglich halten. Man meide

1. alle Auszugsmehle und alles, was daraus hergestellt ist,

2. alle Zuckerarten aus der Fabrik (der braune Zucker ist ein typisches Beispiel für den Etikettenschwindel auf diesem Gebiet),

3. alle raffinierten Fette, auch Margarine;

4. wer magen-, darm-, leber- und galleempfindlich ist, meide auch alle Säfte aus Obst und Gemüse.

Dagegen müssen zur täglichen Nahrung gehören: